Suche
Close this search box.
Flag
Logo, Leisure Activities, Person
Flag

Die Lebensdauer eines mechanischen Schließsystems

Person, Human, Door

Trotz des zunehmenden Interesses für digitale und Hightech-Zutrittslösungen bleiben mechanische Schlüssel und Schlösser aufgrund ihrer Langlebigkeit und Erschwinglichkeit die beliebtesten Lösungen am Markt. Besonders im Wohnbereich stellen sie eine allgegenwärtige Zutrittsmethode dar, die weiterhin stabiles Wachstum verzeichnet.

Der globale Markt für mechanische Schlösser wird – mit einer jährlichen Wachstumsrate von rund 5 Prozent zwischen 2020 und 2026 – bis 2026 ein Volumen von 9,6 Milliarden US-Dollar erreichen. Diese Zahlen sagen aus, dass die meisten Menschen in ihrem Alltag auch weiterhin mit mechanischen Schlössern hantieren werden, obwohl mehr und mehr Technologien wie Gesichtserkennung oder mobile Access einfachen Zutritt ermöglichen.

Einer der Gründe, warum mechanische Zylinder nach wie vor stark nachgefragt werden, ist deren einfache Austauschbarkeit und die Möglichkeit, die Systeme problemlos zu erweitern. Während der Nutzungsdauer eines mechanischen Schließsystems kommt es oft zu Veränderungen: Schlüssel gehen verloren, neue Räume oder sogar Gebäude kommen hinzu und benötigen ein Schloss. Ist dies in einer Einrichtung oder einem Objekt der Fall, können zusätzliche Zylinder schnell und einfach installiert werden. Während das Ersetzen oder Hinzufügen neuer Zylinder schnell erledigt ist, erfordert die Verwaltung eines komplexen mechanischen Schließsystems verantwortungsvolles Vorgehen und Sorgfalt.

Warum ist das richtige Verwalten eines mechanischen Schließsystems wichtig?

Es ist unerlässlich, dass Gebäudemanager die Sicherheitsanforderungen und Zutrittssysteme ihres Gebäudes genau kennen. Um – vom Hausmeisterbereich bis hin zum Lager – ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten, müssen sie den Überblick darüber behalten, wie viele Schlösser und Schlüssel es gibt und wer diese nutzen kann. Bei Verwendung einer Generalschließanlage – das heißt, wenn man mit einem Schlüssel mehrere Schlösser öffnen kann – müssen sie sich an einen festgelegten Plan halten, der sicherstellt, dass bestimmte Schlüssel nur bestimmte Türen öffnen und dass so wenig Schlüssel wie möglich im Gebrauch sind.

Beispielsweise benötigt jemand, der eine Wohnung mit Garage und Keller mietet, aus Effizienzgründen idealerweise nur einen einzigen Schlüssel, um damit die Haus- und Wohnungstür sowie die Garagen- und Kellertüren zu öffnen.

Anlagenbetreiber müssen die Bedürfnisse der Bewohner und Nutzer ihres Gebäudes ermitteln und neue Schlösser entsprechend auswählen bzw. warten. So sollten Schließzylinder, die in einer Umgebung mit hoher Luftfeuchtigkeit – wie beispielsweise in einem Schwimmbad oder im Freien – installiert sind, mit einem Oxidationsschutz ausgestattet, geschmiert und regelmäßig gewartet werden. Instandhaltung bzw. Reinigung in regelmäßigen Abständen, zum Beispiel einmal pro Jahr, unterstützt zudem den reibungslosen Betrieb des Zylinders, erhöht die Sicherheit und verlängert die Lebensdauer.

Ebenso müssen Schlüssel, besonders wenn sie häufig den Besitzer wechseln, gegen unbefugtes Kopieren geschützt sein.

Wie hoch ist die Lebensdauer eines mechanischen Schließsystems?

Obwohl nicht alle Schlösser gleich sind, kann die Lebensdauer eines mechanischen Schlosses, das im täglichen Gebrauch ist, bis zu dreißig Jahre betragen. Im Normalfall liegt sie jedoch bei fünfzehn bis zwanzig Jahen.

Die mechanische Haltbarkeit der Schlüssel entspricht jedoch nicht immer der des Sicherheitsschutzes. Selbst wenn ein Schließsystem noch in gutem Zustand zu sein scheint, kann die Lebensdauer im Hinblick auf Sicherheit überschritten sein. Dies kann durch eine Reihe von Sicherheitsbeeinträchtigungen hervorgerufen werden, die jenseits von mechanischen Verschleißerscheinungen liegen.

Ist beispielsweise das Patent des Schlüssels nur zeitlich begrenzt gültig und nach zehn oder zwanzig Jahren ausgelaufen, könnte jeder den Schlüssel nach Ablauf des Patens kopieren. Ähnlich verhält es sich, wenn die Schlüssel verloren gingen, verlegt wurden oder man den Überblick verloren hat, wer wo mit welchen Berechtigungen Zutritt hat. All dies bedeutet, dass die Lebensdauer eines Schlosses abgelaufen ist.

Daher müssen Gebäudemanager, die eine umfassende Sicherheit in ihren Einrichtungen gewährleisten wollen, die Limitierungen hinsichtlich der Lebensdauer eines Schlosses beachten und an einen Austausch denken, selbst wenn das Schloss mechanisch noch funktioniert. Mit sorgfältigen Planungs-, Wartungs- und Verwaltungsstrategien kann so die Sicherheit und der Schutz von Einrichtungen und Gebäuden maximiert werden.

Ähnliche Artikel

Auf dem Weg zu einer gerechten Zukunft ist die Verbindung zwischen nachhaltiger Stadtgestaltung und Geschlechtergleichstellung kein nachträglicher Gedanke mehr.....