Suche
Close this search box.
Flag
Logo, Leisure Activities, Person
Flag

Diese 5 lateinamerikanischen Städte setzen auf eine intelligente Zukunft

City, Urban, Architecture

Smart Cities sind eine der besten Voraussetzungen für eine lebenswerte und von Wohlstand geprägte Zukunft. Durch den Einsatz von Technologie zur Lösung von Problemen können intelligente Städte die Lebensqualität der Einwohner verbessern, die Nachhaltigkeit fördern, die Effizienz steigern, bessere Entscheidungen ermöglichen, neue Möglichkeiten schaffen und das Wirtschaftswachstum fördern.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich Smart Cities weltweit schnell verbreitet haben. Der globale Markt für Smart Cities wurde im Jahr 2022 auf 511,6 Mrd. USD geschätzt und wird bis 2027 voraussichtlich 1024,4 Mrd. USD erreichen, was einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 14,9 % in nur fünf Jahren entspricht. Zwar mögen die intelligenten Städte der westlichen Welt im Mittelpunkt des Interesses stehen, doch es sind nicht nur die fortgeschrittenen Volkswirtschaften, die dieses Wachstum vorantreiben.

In Lateinamerika, wo sich einer der schnellsten und umfangreichsten Urbanisierungsprozesse in der Geschichte vollzog, werden im Jahr 2021 81 Prozent der Bevölkerung in Städten und städtischen Gebieten leben. Ein solch schneller Wandel kann eine schwindelerregende Anzahl von Herausforderungen mit sich bringen. Dank zunehmender technischer Anpassungen, Investitionen und staatlicher Initiativen wenden sich jedoch immer mehr Städte in Lateinamerika der Technologie zu, um ein breites Spektrum an Problemstellungen zu bewältigen und die Lebensqualität ihrer Bürger zu verbessern – wie zum Beispiel die folgenden fünf Städte, die Vorreiterfunktion haben.

Jede Stadt hat ihre eigenen Herausforderungen und Möglichkeiten, und die von ihnen umgesetzten Lösungen spiegeln diese Vielfalt wider.

Buenos Aires, Argentinien

City, Metropolis, Urban

Im Jahr 2021 wurde die argentinische Hauptstadt mit ihren rund 15,4 Millionen Einwohnern zur „intelligentesten Stadt der Welt“ gekürt. Dieser Erfolg ist den seit 2012 durchgeführten Maßnahmen zu verdanken, insbesondere dem integrierten Abfallentsorgungsplan, mit dem die Menge der wahllos in Müllcontainer geworfenen Abfälle bereits im ersten Jahr um die Hälfte und bis 2020 um 100 % reduziert werden konnte.

Darüber hinaus hat Buenos Aires weitere technologiegestützte Lösungen eingeführt, um die Lebensqualität der Einwohner zu verbessern, darunter ein Bike-Sharing-Programm, ein öffentliches Wi-Fi-Netzwerk und ein Echtzeit-Verkehrsinformationssystem. Die Stadt hat auch in intelligente Technologien investiert, um die öffentliche Sicherheit zu verbessern, darunter ein Netzwerk von Sicherheitskameras und eine mobile App, mit der die Einwohner Verbrechen melden können.

Mexiko-Stadt, Mexiko

Mit über 22 Millionen Einwohnern ist Mexiko-Stadt eine der größten Metropolen der Welt. Die kosmopolitische Hauptstadt Mexikos steht vor vielen Herausforderungen, darunter Luftverschmutzung, Verkehrsstaus und Kriminalität.

Um diesen Problemen entgegenzuwirken, hat die Stadt mehrere intelligente Initiativen eingeführt, darunter ein Bike-Sharing-Programm, ein Echtzeit-Verkehrsmanagementsystem und ein intelligentes Beleuchtungssystem, das Energie spart und die Lichtverschmutzung reduziert.

Die Stadt verfügt über 21.500 kostenlose Internetspots, womit die mexikanische Hauptstadt vielen anderen Hightech-Städten wie Tokio, Seoul oder Moskau voraus ist.

Medellin, Kolumbien

Einst aufgrund des Drogenhandels, der jahrzehntelang verheerende Auswirkungen auf die örtlichen Gemeinden hatte, als „Welt-Mordhauptstadt“ bekannt, ist Medellin heute ein Vorzeigebeispiel für eine positive urbane Transformation.

Die kolumbianische Stadt mit rund 4,5 Millionen Einwohnern in der Metropolregion hat sich von einer mit Kriminalität und Gewalt assoziierten Ansiedlung zu einer innovativen und zukunftsorientierten Stadt entwickelt.

Die Stadt rühmt sich heute beeindruckender Hightech-Initiativen, darunter ein Seilbahnnetz, das die Viertel in den Hügeln mit dem Stadtzentrum verbindet, ein intelligentes Mobilitätssystem, das öffentliche Verkehrsmittel integriert, und öffentliches Wi-Fi, das viele Bereiche der Stadt abdeckt.

Santiago, Chile

Das 2015 gestartete Programm „Santiago Ciudad Inteligente“ (Smart City Santiago) hat öffentliche und private Ressourcen zusammengebracht, um Technologien für eine nachhaltige Entwicklung zu nutzen.

Die chilenische Hauptstadt mit 5,8 Millionen Einwohnern in der Metropolregion ist für ihr hochwertiges öffentliches Verkehrssystem bekannt, das Busse, Züge und ein U-Bahn-Netz umfasst. Santiago hat weitere Projekte eingeführt, um den Verkehr effizienter und nachhaltiger zu gestalten, darunter ein Echtzeit-Verkehrsinformationssystem, ein Bike-Sharing-Programm und ein Programm zur Förderung der Nutzung von Elektrofahrzeugen.

Curitiba, Brasilien

Curitiba, die Hauptstadt des südbrasilianischen Bundesstaates Parana mit 3,8 Millionen Einwohnern, ist ein Vorreiter in Sachen nachhaltige Stadtplanung. Der Architekt Jaime Lerner, der drei Amtszeiten lang Bürgermeister der Stadt war, hat Curitiba in ein umweltfreundliches Labor für urbane Innovation verwandelt.

Die Stadt, die heute als „grüne Hauptstadt Brasiliens“ bekannt ist, hat sich einen guten Ruf für ihre CO₂-armen Initiativen erworben, darunter ein flächendeckendes Verkehrskonzept mit Schnellbus-Verbindungen und einem Netz von Fahrradwegen und Parks sowie ein Abfallmanagementsystem, das Recycling und Kompostierung fördert.

Curitiba hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 CO₂-neutral zu werden.

Ähnliche Artikel

Trotz des wachsenden Einflusses von Cloud-gespeicherten Daten wird die physische Datensicherheit ein grundlegender Bestandteil der gesamten Datensicherheit bleiben.....