Kategorien Architektur

Abschied von der Handzeichnung: Ein Blick auf die Geschichte von BIM

Building, Office Building, Urban

Seit den 1970er Jahren ist das Building Information Modelling (BIM) im Architekturdesign so allgegenwärtig geworden wie Stift und Papier, und es wächst weiter. Bis 2027 wird der globale Wert des BIM-Softwaremarktes 15 Milliarden US-Dollar erreichen und sich damit von 5,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 fast verdreifachen.

Der führende Softwarehersteller Autodesk beschreibt BIM als „ein intelligentes, auf 3D-Modellen basierendes Verfahren, das Fachleuten in den Bereichen Architektur, Ingenieurwesen und Bauwesen Einblicke und Werkzeuge für eine effizientere Planung, Gestaltung, Konstruktion und Verwaltung von Gebäuden und Infrastruktur bietet“.

Ab 2020 stehen Hunderte von BIM-Tools zur Verfügung, um den unterschiedlichen Design-Bedürfnissen aller Arten von Teams gerecht zu werden. Aber wie genau ist dieses unverzichtbare Werkzeug entstanden und hat die Märkte beherrscht? Hier ist ein kurzer Blick auf die Geschichte von BIM, deren Entwicklung die Architektur, wie wir sie kennen, ständig verändert.

Die 1970er Jahre: Ein Werkzeug zur Revolutionierung der Architektur

Die Technologien hinter BIM haben sich seit mehr als 50 Jahren parallel zur Informatikforschung entwickelt. Die 1970er und 1980er Jahre waren bahnbrechende Jahrzehnte in der Computer- und Softwareentwicklung. Es ist daher nicht überraschend, dass die Geschichte von BIM in diesen Jahren einen Vorsprung hatte.

1975 veröffentlichte der US-Professor Charles M. Eastman eine Arbeit mit dem Titel „The Use of Computers Instead of Drawings in Design“. Prof. Eastman argumentierte, wie revolutionär es wäre, ein Werkzeug zu haben, bei dem Informationen über Karten, Fassaden, Perspektiven und Schnitte in einem einzigen Dokument kombiniert werden – und eine einzige Änderung verändere alles.

Wie der Name dieser Publikation andeutet, waren zweidimensionale Computerzeichnungen und sogar handgezeichnete Modelle die Norm, bevor BIM von den Konstruktions- und Designkreisen allgemein akzeptiert wurde.

RUCAPS (Riyadh University Computer-Aided Production System), das in den 1970er und 1980er Jahren entwickelt wurde, gilt in akademischen Kreisen allgemein als die Software, mit der die Geschichte von BIM ihren Anfang nahm.

Dennoch ist es nicht möglich, die Entwicklung einem einzelnen Forscher oder einer Nation zuzuschreiben. Im Laufe dieser Jahrzehnte entwickelte sich das Werkzeug aufgrund des Wettbewerbs zwischen westlichen Nationen und dem Sowjetbloc. Es sollte die perfekte architektonische Softwarelösung geschaffen werden, um zweidimensionale CAD-Workflows (Computer-Aided Design) abzulösen.

Die 2000er Jahre und die Gegenwart: Eine Ära des digital-nativen Designs

Als die Software in den frühen 2000er Jahren boomte und in allen Industriezweigen zu fruchten begann, führte dies zur Reifung und Anpassung der BIM-Technologien an den Mainstream. In diesen Jahrzehnten stieg die Bedeutung von BIM nicht nur als Designwerkzeug, sondern auch als Hilfsmittel für die nahtlose Zusammenarbeit.

Insbesondere seit den 2010er Jahren ensteht ein neues Paradigma für BIM. Dank der Fortschritte bei der KI und der Automatisierung werden durch die Integration mit Technologien wie 3D-Druck, Vorfertigung, AR oder VR die Grenzen und Potenziale von BIM immer wieder auf ein neues Niveau gehoben.

Heute ist BIM ein integraler Bestandteil der Architekturausbildung. Wenn BIM angemessen verstanden und richtig eingesetzt wird, kann jemand auf Einstiegsniveau mehr Arbeit leisten als ein erfahrener Architekt, der mit der Programmoberfläche und den Konzepten unerfahren ist. So führen die Architekten und Bauexperten der Zukunft ihre Branche mit BIM bereits in eine Ära neuer Möglichkeiten.

Zukunft: Was kommt als Nächstes?

Während sich die frühen Prototypen von BIM auf ihre Funktionen als computergestütztes Designwerkzeug (CAD) konzentrierten, ist BIM im 21. Jahrhundert weit mehr als eine Zeichensoftware. In der Tat fängt die Baubranche gerade erst an, ihre unzähligen Vorteile auch in anderen Bauphasen als dem Entwurf zu nutzen – etwa im Feldeinsatz, in der Forschung und sogar im Facility Management.

Künftig wird sich BIM als ein einheitliches Kollaborationswerkzeug weiterentwickeln, um alle Phasen des Lebenszyklus eines Gebäudes zu optimieren, unterstützt durch die zunehmende Kompatibilität mit anderen Automatisierungswerkzeugen.

Dr. Kai Oberste-Ufer

Dr. Kai Oberste-Ufer

Kai ist Bauingenieur mit Schwerpunkt IT und ist Senior Manager für digitale Planung bei dormakaba digital. Mit seiner Arbeit will er die Frage beantworten: "Wie planen, bauen und betreiben wir in Zukunft Gebäude und wie können wir diesen Prozess digital besser unterstützen?