Suche
Close this search box.
Flag
Logo, Leisure Activities, Person
Flag

Das Gesicht als Bordkarte: Antworten auf die drei wichtigsten Fragen

Photography, Machine, Wheel

Ungeachtet der nach wie vor bestehenden Vorurteile gegenüber Gesichtserkennungstechnologien werden diese in vielen Bereichen unseres Lebens, in denen es um Sicherheit geht, immer häufiger eingesetzt. Da Gesichtserkennung den berührungslosen Zugang vereinfacht, hat die COVID-19-Pandemie die breite Akzeptanz und Adaption dieser Technologien beschleunigt.

Darüber hinaus haben viele Regierungen, Flughäfen und Fluggesellschaften die durch die Lockdowns bedingten Reisepausen zum Anlass genommen, in infrastrukturelle und technologische Neuerungen zu investieren. Infolgedessen ist das biometrische Boarding bereits auf Hunderten von Flughäfen in aller Welt Realität. Im Jahr 2021 verfügten bereits 60 Prozent der Länder über Flughäfen mit Lösungen zur Gesichtserkennung – und viele weitere Airports haben beschlossen, biometrische Identitätsmanagementlösungen zu testen.

Da die Gesichtserkennungstechnologien allmählich beginnen, physische Bordkarten zu ersetzen, gehen wir den wichtigsten Fragen zu diesen Technologien auf den Grund.

Sind Technologien zur Gesichtserkennung präzise?

Dank künstlicher Intelligenz und Deep Learning-Techniken gab es drastische Verbesserungen auf dem Gebiet der Bildanalyse und Bilderkennung. Einem Bericht des US-amerikanischen National Institute of Standards and Technology (NIST) zufolge sind die neuesten Gesichtserkennungstechnologien ebenfalls weit fortgeschritten.

Bei Simulationen zur Identifizierung der Passagiere und zur Aufzeichnung ihrer Ankunfts- und Abflugaktivitäten erzielten die NIST-Forscher Genauigkeitsraten von über 99 Prozent.

„Wir haben festgestellt, dass die Genauigkeit bei den verschiedenen Algorithmen variiert, wobei die modernen Algorithmen im Allgemeinen besser sind. Wenn Fluggesellschaften die präziseren Algorithmen verwenden, können Passagiere bei vielen Flügen fehlerfrei boarden“, sagte Patrick Grother, NIST-Informatiker und einer der Autoren des Berichts.

Sind Passagiere gewillt, biometrische Verfahren zu nutzen?

Datenschutz ist ein wichtiges Anliegen, wenn es um die Weitergabe biometrischer Daten geht, selbst wenn es in den meisten Ländern und Regionen strenge Vorschriften gibt und die Fluggesellschaften die Daten in der Regel nicht speichern oder aufbewahren.

Da das Wissen um die Vorteile biometrischer Anwendungen auf Reisen zunimmt, stehen immer mehr Menschen den Technologien zur Gesichtserkennung positiv gegenüber.

Laut Global Passenger Survey (GPS) – einer weltweit durchgeführten Passagierbefragung, die 2021 von der International Air Transport Association (IATA) durchgeführt wurde – sind 73 Prozent der Passagiere bereit, ihre biometrischen Daten weiterzugeben, um die Abläufe am Flughafen zu verbessern – ein deutlicher Unterschied zu nur 46 Prozent im Jahr 2019. Von etwas mehr als einem Drittel der Passagiere, die während ihrer Reise mit der Erfassung biometrischer Daten konfrontiert waren, zeigten sich 86 Prozent mit der Erfahrung zufrieden.

Wie wird Biometrie das Passagiererlebnis an Flughäfen verändern?

Innovationen im Bereich der Biometrie haben das Potenzial, die Passagierabfertigung an Flughäfen zu revolutionieren und diese für Reisende, Behörden und Unternehmen schneller, reibungsloser und sicherer zu gestalten.

Da die Genauigkeitsraten nachweislich höher sind als bei von Menschen durchgeführten Sicherheitskontrollen, ist es möglich, mehr Personen mit geringerem Arbeitseinsatz zu überprüfen, so dass sich das Personal auf tatsächliche Bedrohungen konzentrieren kann. Durch den Einsatz von Technologien zur Gesichtserkennung können bis zu 240 Passagiere in zehn Minuten an Bord gehen.

Weil durch Gesichtserkennung die Reisenden visuell und digital ihrem Gepäck zuordnet werden, können Verzögerungen bei der Gepäckabfertigung und das Risiko von Gepäckdiebstahl vermieden werden. Mit den richtigen Technologien kann das gesamte Flughafenerlebnis nahezu berührungsfrei gestaltet werden, was sich positiv auf die öffentliche Gesundheit und das Wohlbefinden der Passagiere auswirkt.

Ohne lange Warteschlangen beim Einchecken, bei der Einreise oder bei der Gepäckabfertigung können sich Reisende auf den technologiegesteuerten Flughäfen der Zukunft auf maximalen Komfort und Bequemlichkeit freuen, denn sie müssen sich nicht mehr mit den üblichen Stressfaktoren des Reisens belasten, sondern können die zahlreichen schönen Seiten des Reisens genießen.

Ähnliche Artikel

Zwar sank die Zahl der Verkehrsstaus im Jahr 2020 aufgrund der COVID-19-Pandemie auf ein historisches Tief, der Pkw-Bestand nimmt jedoch....