Suche
Close this search box.
Flag
Logo, Leisure Activities, Person
Flag

Jeder Tropfen zählt: 3 Beispiele für wassersparende Konstruktionen

Droplet, Water, Ripple

Wasser ist die Quelle allen Lebens auf der Erde. Es ist unverzichtbar für unsere Gesundheit, unsere Umwelt und unsere Wirtschaft. Doch auch, wenn Wasser von so großer Bedeutung ist: es ist nicht so reichlich vorhanden, wie man meinen könnte. Zwar bedecken Gewässer den größten Teil der Erdoberfläche, doch nur 2,5 % davon sind Süßwasser, dass nur zu einem Teil für uns zugänglich und bedenkenlos als Trinkwasser verwendbar ist.

Laut UN-Weltwasserbericht 2021 leiden etwa 4 Milliarden Menschen, also mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung, während mindestens eines Monats im Jahr unter schwerem Wassermangel.

Wassermangel ist kein Phänomen, das es nur in trockenen Klimazonen gibt. Selbst in Ländern mit ausreichenden Wasserressourcen kommt es häufig zu Wasserknappheit aufgrund von zusammengebrochener oder schlechter Infrastruktur, Verunreinigung, Verschmutzung oder bewaffneten Konflikten.

Ungeachtet der Umstände können innovative und wassersparende Konstruktionen – unabhängig von ihrer Größenordnung – Wassermangel reduzieren und damit Leben retten.

Im Folgenden finden Sie drei Beispiele für wassersparende Konstruktionen, die einen wichtigen Beitrag zum Wohl der jeweiligen Gemeinschaft und unseres Planeten leisten.

Der Warka-Turm (mehrere Standorte)

Kanpp 13.000 Kubikkilometer Wasser schweben in Form von Wasserdampf in der Umgebungsluft. In der Natur decken viele Insekten- und Pflanzenarten ihren Wasserbedarf daher aus der Luft. Dank des Projekts Warka Water können dies nun auch einige ländliche Gemeinden, die keinen Zugang zu Grundwasser haben.

Der von dem italienischen Architekten Arturo Vittori entwickelte Warka Turm ist etwa zehn Meter hoch. Es handelt sich um eine Low-Tech-Lösung aus natürlichen Materialien, die Wasser aus der Atmosphäre aufnimmt und in einem bauchigen Gefäß, das einer Blumenvase ähnelt, sammelt. Die Warka-Türme können jährlich bis zu 100.000 Liter Wasser speichern.

„Heutzutage ist die Designbranche zunehmend in verschiedene Spezialgebiete unterteilt“, so Vittori über seine Innovation. „Wir müssen aufhören, in Größenordnungen zu denken und anfangen, Lösungen zu finden, indem wir multidisziplinäre Teams bilden.“

Bislang haben Vittori und seine Kollegen zwölf Prototypen des Warka-Turms in Äthiopien, Haiti, Kamerun, Togo und Italien gebaut.

WaterHall (Kambodscha)

Kambodscha gehört zu den Ländern, die am stärksten durch den Klimawandel betroffen sind. Unregelmäßige Niederschläge führen bereits jetzt zu Dürren und Überschwemmungen. Viele Dörfer sind für ihre Wasserversorgung auf verschmutzte Brunnen angewiesen.

Das Dorf Sneung in der Provinz Battambang im Norden Kambodschas war keine Ausnahme, bis das Hongkonger Architekturbüro Orient Occident Atelier die WaterHall im Dorf baute.

WaterHall ist kein gewöhnlicher Dorfbrunnen: Das Mehrzweckgebäude sammelt Regenwasser, dient als Bürgerzentrum für Gemeindeversammlungen und bietet die Möglichkeit, wiederverwendbare Krüge in seinem Becken zu lagern.

„Indem wir eine Reihe von Keramikkrügen im Gebäude aufbewahren, ermutigen wir die Einheimischen, keine Einwegflaschen mehr zum Sammeln von Wasser zu verwenden, und mindern so die Umweltbelastung, die durch den übermäßigen Gebrauch von Plastik verursacht wird“, sagte Magic Kwan, Mitbegründer des Orient Occident Atelier, gegenüber Dezeen, das dieses Projekt für einen Designpreis in der Kategorie „Kleine Gebäude“ im Jahr 2020 vorgeschlagen hatte.

Bilbao Arena (Spanien)

Der gepflegte Rasen von Sportzentren und Fußballplätzen benötigt eine große Menge Wasser, um seine saftig grüne Farbe zu behalten. Ein Rasenplatz in voller Größe benötigt beispielsweise um die 100.000 Liter Wasser pro Tag. Das wirft die Frage auf, ob Fußballstadien durch eine eigene Wassergewinnung dazu beitragen könnten, die Verschwendung zu verringern.

Für die Bilbao Arena, eine große Mehrzweckhalle im spanischen Baskenland, fällt die Antwort auf diese Frage positiv aus. Die von den Architekten Javier Pérez Uribarri und Nicolás Espinosa Barrientos geplante Bilbao Arena steht in einem Vorort von Bilbao auf auf einem Hügel. Mit ihrer luftdurchlässigen Fassadenverkleidung, deren blattförmige Elemente in verschiedenen Grüntönen leuchten, ähnelt sie einem riesigen futuristischen Baum.

Das Dach der Bilbao-Arena ist ein unkonventionelles Designmerkmal für ein Gebäude dieser Art. Es ist mit einer Zisterne zur Regenwassersammlung ausgestattet, so dass kein zusätzliches Wasser benötigt wird, um den Bedarf der Sportstätte zu decken.

Darüber hinaus werden die Abwässer aus den Schwimmbädern des Komplexes in einer innovativen Zisterne im Untergeschoss gespeichert und von der Stadtverwaltung Bilbaos für die Straßenreinigung verwendet.

Ähnliche Artikel

Die Gesundheit unseres Planeten ist untrennbar mit der Gesundheit der Menschen verbunden, die auf ihm leben. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation....