Kategorien: Gesellschaft

Wie nachhaltige Städte die Geschlechtergleichstellung fördern können

Apparel, Clothing, Person

Seit die antiken Zivilisationen begannen, Städte zu bauen, entwickelten sich Stadtlandschaften parallel zu den Geschlechterrollen. Es wurden öffentliche Räume mit Männern und die Privatsphäre mit Frauen assoziiert. Im späten 20. Jahrhundert, als die globale Stadtbevölkerung weiter boomte, begannen Raumforscherinnen und Raumforscher jedoch die Bedeutung eines geschlechtssensiblen Ansatzes in der Stadtplanung zu betonen. Ihre wachsende Zahl von Studien zeigt, dass geschlechtsblinde Stadtentwürfe nicht nur das tägliche Leben von Frauen belasten, sondern auch den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt einschränken.

“Der Ort einer Frau ist ihr Zuhause, ihr Büro, die U-Bahn, das Krankenhaus, der öffentliche Park, die Universität oder wo auch immer sie sein muss.”

Bis 2050 werden fast 70 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben, gegenüber heutigen 55 Prozent. Es ist daher kein Zufall, dass nachhaltige und integrative Städte neben der Verwirklichung der allgemeinen Geschlechtergleichstellung eine der obersten Prioritäten der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung sind. Es gibt überwältigende Beweise dafür, dass eine nachhaltige Infrastruktur den Frauen hilft, ihr Potenzial auszuschöpfen.

Auf dem Weg zu einer gerechten Zukunft ist die Verbindung zwischen nachhaltiger Stadtgestaltung und der Geschlechtergleichstellung kein nachträglicher Gedanke mehr. Die folgenden Elemente des städtischen Lebens sind entscheidende Details, um ein integratives städtisches Ökosystem zu schaffen, das den Status der Frauen stärkt und überall ein enormes Potenzial freisetzt.

Intelligente öffentliche Beleuchtung

Laut einer weltweiten Umfrage fühlen sich Frauen an öffentlichen Orten, auch in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften Europas und Nordamerikas, deutlich weniger sicher als Männer. Unzureichende städtische Beleuchtung und dunkle Fußwege stellen ein Sicherheitsrisiko dar und schränken die Mobilität ein – nicht nur für Frauen, sondern auch für marginalisierte oder verletzliche Menschen.

Nach der Wirtschaftskrise von 2008, als die Kommunalverwaltungen in den Vereinigten Staaten die Straßenbeleuchtung aus Kostengründen reduzierten, kam es in vielen Städten zu einem schockierenden Anstieg der geschlechtsspezifischen Gewalt in der Öffentlichkeit.

Dank der Hightech-Lösungen für die öffentliche Beleuchtung, die in den nachhaltigen Städten der Zukunft installiert werden, ist das nächtliche Alleingehen jedoch nichts, wovor man sich fürchten muss.

Eine neue Generation von energieeffizienten Straßenleuchten zapft intelligente Sensoren an, die sich aufgrund von Fußgängerbewegungen ein- oder ausschalten. Auf diese Weise können in Bereichen mit geringer Fußgängerdichte Kosten eingespart werden, ohne die Sicherheit zu gefährden.

Sichere öffentliche Verkehrsmittel

Human, Person, Water

Das Transportwesen ist der Dreh- und Angelpunkt aller physischen Austausche in den Städten. Ein sicherer und effizienter öffentlicher Verkehr erleichtert den Zugang zum Arbeitsmarkt, zum Bildungs- und Gesundheitswesen. Dank der geringeren Abhängigkeit vom Auto verringern sie auch die Kohlenstoffemissionen drastisch.

Insbesondere da Frauen dazu neigen, wirtschaftliche Aktivitäten mit Betreuungsaufgaben in Einklang zu bringen, zeigen Untersuchungen, dass sie stärker auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind als Männer. Darüber hinaus können Frauen in einigen Ländern aufgrund kultureller Normen möglicherweise weder Motorrad, noch Auto fahren. Überfüllte oder schwach beleuchtete öffentliche Verkehrsmittel könnten Sicherheitsrisiken beschleunigen und die Mobilität von Frauen behindern.

Das Erreichen des Ziels eines nachhaltigen und geschlechtersensiblen städtischen Verkehrs würde somit buchstäblich den Weg für die Geschlechtergleichstellung sowie für wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt ebnen.

Sichere Gebäude & Zugang

Nach Ansicht von Kriminologie-Wissenschaftlern fühlen sich Frauen gegenüber Gewaltverbrechen und „fremder Gefahr“ verwundbarer. Unabhängig davon, ob sich ihre Sorgen bewahrheiten oder nicht, könnte der ständige Zustand der Angst und Besorgnis die psychische und physische Gesundheit der Frauen beeinträchtigen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass diejenigen, die intensive Angst vor Gewaltverbrechen erleben, Muster von Vermeidungsverhalten zeigen und ihr tägliches Leben um die Angst herum organisieren.

Während Verbrechen gegen Frauen und sexuelle Minderheiten ein komplexes Phänomen sind, können sichere Gebäude und Zugangssysteme das Risiko von Übergriffen verringern. Insbesondere zuverlässige Türen sind ein grundlegender Bestandteil der physischen Sicherheit.

Im Gegensatz dazu machen eine baufällige Infrastruktur und schwache Eingänge Gebäude zu einem leichteren Ziel für Eindringlinge. Nach Angaben des britischen Polizeidepartements brechen die meisten Kriminellen in Gebäude ein, indem sie das Schloss gewaltsam öffnen oder auftreten. Daher ist die Wahrscheinlichkeit eines Einbruchs in Häuser ohne Sicherheitsvorkehrungen fünfmal höher als in solche mit einfachen Sicherheitsvorkehrungen. Sogar nur der Anblick von sicheren Schlössern und Zutrittskontrollen schreckt Eindringlinge von kriminellem Verhalten ab.

Zugang zu sauberer Energie und Wasser

Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt neigen dazu, die meisten der wasser- und energieintensiven Aufgaben wie Kochen und Putzen zu übernehmen. Der Mangel an einem zuverlässigen Zugang zu sauberen Energie- und Wasserressourcen hat jedoch schwerwiegende Folgen.

Im Jahr 2019 hatten 13 Prozent der Weltbevölkerung keinen Zugang zu Elektrizität. Diese Energiearmut macht Frauen unverhältnismäßig stark zu Opfern. Die Verwendung von Holz, Holzkohle oder tierischen Abfällen zur Deckung des grundlegenden Energiebedarfs erfordert zermürbende Stunden der Suche nach diesen Materialien. Frauen und Mädchen atmen beim Kochen auch giftige Dämpfe ein, was verheerende gesundheitliche Folgen haben kann.

Ebenso verbringen laut UNICEF Frauen und Mädchen weltweit täglich 200 Millionen Stunden damit, Wasser für ihre Haushalte zu sammeln. Nachhaltige Städte mit zuverlässigem Zugang zu sauberer Energie und Wasser können diese kostbare Zeit an die Gemeinden zurückgeben, um die allmähliche Verschiebung der Geschlechterrollen zu unterstützen. Im Gegenzug können Frauen und Mädchen diese Zeit nutzen, um sich bildungsmäßig, beruflich und wirtschaftlich weiterzuentwickeln und gleichzeitig ein gesünderes Leben zu führen.

Ein intersektioneller Ansatz zur Bewältigung globaler Herausforderungen

Die Lösung des komplexen Problems der globalen Ungleichheit der Geschlechter erfordert disruptive Ansätze, die so nuanciert sind wie dieses Problem selbst. Man mag nicht sofort intelligente Beleuchtung, gute öffentliche Verkehrsmittel, sichere Gebäude oder den Zugang zu Energie und Wasser mit der Geschlechtergleichstellung in Verbindung bringen. Nachhaltige Städte umfassen jedoch Teile der Ökosysteme, um den Status der Frauen zu verbessern und einen unkalkulierbaren Mehrwert für alle Gesellschaften zu schaffen. Dank des Paradigmenwechsels reagieren immer mehr Städte auf die Idee, dass Frauen überall hingehören.

dormakaba Redaktionsteam

dormakaba Redaktionsteam

dormakaba ist eines der Top-3-Unternehmen im globalen Markt für Zutrittskontrollen und Sicherheitslösungen.