Suche
Close this search box.
Flag
Logo, Leisure Activities, Person
Flag

Wie Paris den erschwinglichen Wohnungsbau ankurbeln will

Wie Paris den erschwinglichen Wohnungsbau ankurbeln will

Von seinen bescheidenen Anfängen als keltische Siedlung am Ufer der Seine hat Paris sich zu einer Weltmetropole entwickelt, einem Leuchtfeuer der Kultur und Innovation. Die sogenannte „Stadt der Lichter“ ist voller architektonischer Schätze. Sie war im Laufe der Jahrhunderte eine Muse für Künstler und Schriftsteller. Heute bleibt Paris ein faszinierendes Reiseziel, eine Stadt, die ihr altes Erbe nahtlos mit einem modernen kosmopolitischen Flair verbindet.

Trotz all dieser Veränderungen, die in der Stadt stattgefunden haben, ist eine Sache in Paris über Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte hinweg gleich geblieben: Es ist eine der teuersten Städte der Welt mit den teuersten Immobilien. Paris ist mit einer Wohnungskrise konfrontiert. Der Mangel an erschwinglichem Wohnraum macht es für viele Einwohner schwierig, eine Wohnung zu finden.

Dennoch hat die Stadt Paris ehrgeizige Pläne, ihr Angebot an erschwinglichem Wohnraum zu erhöhen und die Stadt für alle Einwohner zugänglicher zu machen. Le Monde berichtet, dass das Ziel der Stadt darin besteht, den Anteil erschwinglicher Wohnungen bis 2035 auf 40 Prozent zu erhöhen (im Jahr 2021 waren es 22 Prozent).

„Wollen wir Paris zu einer Stadt machen, die eine Zitadelle für die Privilegierten ist?“ fragte der Pariser Wohnungskommissar Ian Brossat. „Oder wollen wir Paris zu einer Stadt machen, in der die Menschen, die sie antreiben, auch leben können? Das ist eine Entscheidung, die wir treffen müssen. Natürlich hat das seinen Preis.“

Tatsächlich werden die Pläne der französischen Hauptstadt, die Schaffung erschwinglichen Wohnraums erheblich anzutreiben, große Investitionen in den Neubau und die Renovierung bestehender Gebäude erfordern.

Ausbau des sozialen Wohnungsbaus

Paris will über 4.000 Sozialwohnungen und eine gleiche Anzahl an erschwinglichen Wohnungen pro Jahr schaffen, um sicherzustellen, dass diese Wohnungen für Haushalte mit mittlerem Einkommen zu mindestens 20 Prozent unter den Marktpreisen zur Verfügung stehen.

Um dies zu erreichen, wird die Stadt leerstehende Grundstücke erwerben, mit Grundstückseigentümern verhandeln oder ungenutzte öffentliche Flächen nutzen, um Standorte für neue Sozialwohnungen zu sichern.

Ausweitung der Zwischenunterbringung

Intermediäre Wohnungen sind eine Art von erschwinglichen Wohnungen für Haushalte mit mittlerem Einkommen. Paris plant, das Angebot an Zwischenunterbringungen um mehrere hundert Einheiten pro Jahr zu erhöhen. Die Stadt arbeitet bereits daran, bestehende Gebäude zu identifizieren, die die Kriterien für eine Umwandlung in Sozialwohnungen erfüllen, unter Berücksichtigung der Lage, des Zustands und des Bedarfs an erschwinglichem Wohnraum.

Leerstehende Gebäude sollen zu erschwinglichem Wohnraum werden

Die Stadt wird leerstehende Gebäude wie alte Industriekomplexe, Bürogebäude, Einzelhandelsflächen und verlassene Wohnungen identifizieren und in kosteneffiziente Wohnungen umwandeln. Dies wird dazu beitragen, die Anzahl der leeren Gebäude in der Stadt zu reduzieren und den Bewohnern dringend benötigten Wohnraum zu bieten. Diese freien Immobilien werden renoviert, um aktuelle Wohnstandards zu erfüllen, einschließlich Reparaturen, des Innenausbaus und weiterer notwendigen Ergänzungen.

Förderung der Entwicklung gemischter Wohnprojekte

Die Stadt wird die Entwicklung von Wohnprojekten mit gemischtem Einkommen fördern, die erschwingliche und marktübliche Einheiten kombinieren. Dies wird dazu beitragen, integrativere Gemeinschaften zu schaffen, um Ghettoisierung, städtische Armut und Segregation zu verhindern.

Um dies zu erreichen, führt Paris Bebauungsvorschriften ein, die eine Mischung von Einkommensniveaus innerhalb neuer Projekte vorschreiben. Darüber hinaus bietet sie Entwicklern Anreize wie Steuervorteile.

Finanzielle Unterstützung für Wohnungseigentümer

Paris bietet eine breite Palette von Finanzhilfeprogrammen um einkommensschwachen Haushalten den Zugang zu erschwinglichem Wohnraum und dessen Erhalt zu erleichtern. Zu diesen Programmen gehören Mietzuschüsse, Umzugshilfen, Mietkautionsbürgschaften, Darlehen für Wohneigentum und Renovierungshilfen.

Außerdem bietet die Stadt Energieeffizienzanreize, Finanzberatung, Rechtshilfe, Unterstützung bei der Wohnungssuche und Öffentlichkeitsarbeit. Dies soll sicherstellen, dass einkommensschwache Bewohner Zugang zu sicherem, erschwinglichem und nachhaltigem Wohnraum haben.

Für eine gleichberechtigte Zukunft in Paris durch erschwinglichen Wohnraum

Zusätzlich zu diesen Initiativen arbeitet die Stadt auch an der Verbesserung der Qualität der bestehenden erschwinglichen Wohnungen. Dies umfasst die Durchführung von Reparaturen an Gebäuden. Außerdem die Schaffung barrierefreier Zugänge für Menschen mit Behinderungen und die Bereitstellung sozialer Dienstleistungen für die Bewohner.

Die Pläne der Stadt für erschwinglichen Wohnraum sind ehrgeizig. Sie sind allerdings notwendig, um sicherzustellen, dass Paris eine lebenswerte Stadt für alle Einwohner bleibt. Durch Investitionen in bezahlbaren Wohnraum kann die Stadt eine integrativere und gerechtere Gemeinschaft schaffen.

Ähnliche Artikel

Biodiversität beschreibt die Vielfalt des Lebens auf der Erde. Ihr Spektrum reicht von der Artenvielfalt der Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen....