Suche
Close this search box.
Flag
Logo, Leisure Activities, Person
Flag

Wird Gaudis Sagrada Familia im Jahr 2026 endlich fertiggestellt sein?

Wird Gaudis Sagrada Familia im Jahr 2026 endlich fertiggestellt sein?

Barcelonas ikonische Sagrada Familia nähert sich ihrem 144. Baujahr. Die Weltgemeinschaft erwartet ihre Fertigstellung im Jahr 2026, wenn sich der Todestag des Architekten Antoni Gaudi zum hundertsten Mal jährt.

Die Sagrada Familia hat unzählige Herausforderungen überstanden, die ebenso komplex und kompliziert sind wie ihre hoch aufragenden Türme und detaillierten Fassaden. Gaudi wusste, dass seine ehrgeizigen Pläne bedeuten würden, dass das Projekt länger dauern würde als seine Zeit auf der Erde. Nach seinem Tod gab es viele Herausforderungen, die seine Vision auf den Stapel der berühmten, aufgegebenen Bauprojekte der Geschichte hätten verbannen können.

Doch trotz aller Schwierigkeiten bleibt das Jahrhundertprojekt auf Kurs. Die Erfolge der letzten Jahre unterstreichen die kulturelle Bedeutung der Basilika für Barcelona und die Welt.

Historischer Kontext und Bauverzögerungen

Der Bau der Sagrada Familia begann 1882 unter Francisco de Paula del Villar, einem in der kleinen Mittelmeerstadt Murcia geborenen Architekturwissenschaftler. Doch Antonio Gaudí, ein visionärer Architekt aus Katalonien, übernahm 1883 die Leitung und verwandelte das Projekt mit seinem einzigartigen Stil.

Bei seinem Tod im Jahr 1926 war nur etwa ein Drittel des Baus fertiggestellt. Die Krypta, in der Messen abgehalten werden können, und der Glockenturm des Heiligen Barnabas an der Geburtsfassade wurden jedoch 1889 fertiggestellt.

Der Spanische Bürgerkrieg (1936-1939) brachte erhebliche Störungen für das Projekt mit sich, unter anderem die Zerstörung von Gaudís Plänen und Modellen. Zwar konnten einige seiner Pläne anhand von veröffentlichten Plänen und Fotografien wiederhergestellt werden, damit Francesc de Paula Quintana, der das Projekt nach Gaudis Tod leitete, das Projekt fortsetzen konnte. Doch kamen die Arbeiten in der Nachkriegszeit aufgrund finanzieller Engpässe und schwindendem Interesse der Regierung nur langsam voran.

Mit der Aufnahme in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes erhielt das Projekt neue Aufmerksamkeit, aber Rückschläge aufgrund der COVID-19-Pandemie führten zu weiteren Verzögerungen.

Gaudís Vision und Design-Innovationen

Gaudí baute auf dem ursprünglichen gotischen Entwurf von del Villar auf und kombinierte Gestaltungselemente des Jugendstils und des Modernismus. Zu den Merkmalen der Jugendstilarchitektur gehören die folgenden Elemente: organische, geschwungene, florale und natürliche Formen, aufwendige Ornamente sowie stilisierte und symbolische Elemente.

Gaudi setzte innovative architektonische Techniken wie Konoide und Hyperboloidbögen ein, um komplexe, selbsttragende Strukturen zu schaffen und gleichzeitig auf die traditionellen Strebepfeiler zu verzichten. In seiner architektonischen Vision für die Sagrada Familia spiegelt sich seine Leidenschaft für Natur und Religion wider. Er setzte innovative Techniken ein und verwendete recycelte Materialien, darunter Keramikabfälle, was sein frühes Engagement für Nachhaltigkeit und Innovation unterstreicht.

Moderne Technologien und Werkzeuge sind heute fester Bestandteil des Bauprozesses. Sie tragen dazu bei, dass die Montage der Teile präzise kontrolliert werden kann und die Menschen sehen können, wie Gaudis seiner Zeit vorausschauende Vision Wirklichkeit wird. Diese Technologien, einschließlich des Einsatzes von Drohnen, tragen dazu bei, seine Vision zu bewahren und sicherzustellen, dass die Basilika als Zeugnis seines anhaltenden architektonischen Einflusses stehen wird.

Aktueller Stand der Bauarbeiten

Die Besucher können Teile der Basilika betreten und erhalten so einen einzigartigen Einblick in den laufenden Bauprozess. Sie können auch die erheblichen Fortschritte der letzten Jahre sehen. 

Derzeit liegt das Hauptaugenmerk auf dem Turm Jesu Christi, der voraussichtlich 2026 fertiggestellt sein wird, der Kapelle Mariä Himmelfahrt und der Gloria-Fassade, die in einem kunstvollen Eingang mit einer großen Treppe gipfelt.

Zu den jüngsten Entwicklungen gehören die Fertigstellung der Passionsfassade im Jahr 2018 und die Fertigstellung der Turmspitze der Jungfrau Maria und der Türme der Evangelisten im November 2023. Ältere Abschnitte werden ebenfalls gereinigt und restauriert, um die Integrität von Gaudís Design zu erhalten.

Herausforderungen und Kontroversen

Die Herausforderungen des Projekts spiegeln das komplexe Zusammenspiel zwischen der Bewahrung von Gaudís Erbe und den Auswirkungen auf die moderne Stadtentwicklung wider. Die größte Herausforderung stellt heute die geplante Treppe zur Glory-Fassade dar, von der 3000 Anwohner betroffen sein könnten. Kritiker argumentieren, dass die Treppe nicht Teil von Gaudís ursprünglichem Entwurf war. Derzeit wird ein alternativer Eingangsplan geprüft, bei dem mehr Häuser erhalten bleiben.

Die Zerstörung von Gaudís Plänen während des Spanischen Bürgerkriegs erschwert die Überprüfung der Authentizität der aktuellen Vorschläge. Finanzielle Schwierigkeiten, insbesondere während der COVID-19-Pandemie, haben den Fortschritt zeitweise ebenfalls behindert, da die Einnahmen des Projekts aus dem Verkauf von Eintrittskarten und privaten Spenden stammen. Weitere Kontroversen gab es um die Installation eines 12-zackigen Kristallsterns auf der Spitze der Jungfrau-Maria-Kirche, der wegen seines ästhetischen Konflikts mit der Basilika kritisiert wurde. Bei der Sagrada Familia gab es auch Probleme mit einer aktuellen Baugenehmigung und der Nichtzahlung von Steuern.

Zukunftsperspektiven und Zeitplan

Die wichtigsten Bauwerke könnten bis 2026 fertiggestellt sein, doch kann sich das Projekt aufgrund zusätzlicher Arbeiten an Statuen und architektonischen Elementen noch weiter hinziehen.

Zu den Fertigstellungszielen und architektonischen Meilensteinen gehört die Fertigstellung der Kapelle der Himmelfahrt im Jahr 2025. Der ikonische Turm von Jesus Christus, dessen Fertigstellung für 2026 geplant ist, wird der Basilika eine Rekordhöhe von 172 Metern verleihen und sie damit zur höchsten Kirche der Welt machen. Während alle anderen architektonischen Elemente bis 2026 fertiggestellt sein sollen, wird die komplizierte Gestaltung der Glory-Fassade bis 2034 abgeschlossen sein.

Kulturelle und touristische Bedeutung

Die Sagrada Familia wird für ihre einzigartigen architektonischen Merkmale gelobt. Der Innenraum ist besonders symbolträchtig, mit Säulen, die verschiedene Gesteinsarten darstellen, und einem Altar, der vor einem Hintergrund aus Buntglas steht, was ein beeindruckendes Erlebnis von wechselndem Licht und Farben im Laufe des Tages schafft. Die Kirche bietet Platz für etwa 13.000 Menschen. Seit ihrer Einweihung als Basilika im Jahr 2010 durch Papst Benedikt XVI. hat sie Gläubige, Pilger und Touristen empfangen und ist zu einem pulsierenden Zentrum für Versammlungen geworden.

Die Sagrada Familia ist mehr als nur ein architektonisches Bauwerk, sie ist ein wichtiger kultureller und touristischer Leuchtturm in Barcelona und hat Auswirkungen auf die lokale und nationale Wirtschaft. Allein im Jahr 2023 wird sie über 4,7 Millionen Besucher anziehen und Einnahmen von über 137 Millionen Dollar generieren. Der Zustrom von Besuchern stellt jedoch eine Herausforderung dar, insbesondere in Bezug auf die Planung und die Auswirkungen auf die Gemeinschaft. Die Besuchszeiten werden saisonal angepasst, um diese Probleme zu bewältigen und diese historische Stätte zu erhalten.

Engagement für die Gemeinschaft und Einbindung von Interessenvertretern

Die Sagrada Familia zeichnet sich durch ihr Engagement für die Gemeinschaft und die Interessengruppen aus. Dazu gehört auch die aktive Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen, wie z. B. die Beleuchtung des Sterns auf der Spitze der Basilika zum Gedenken an die Unbefleckte Empfängnis.

Zu den bemerkenswerten Projekten gehört die Skulptur „Wir sind alle Türme der gleichen Menschheit“. An dieser kollektiven Anstrengung waren 2400 Teilnehmer mit unterschiedlichem Hintergrund beteiligt, die Einheit und kollektives menschliches Streben symbolisierten.

Die Sagrada Familia arbeitet auch mit lokalen Vereinigungen zusammen, die ältere Menschen unterstützen, Kunstinstallationen zur Verschönerung des Viertels schaffen und die Inklusion durch barrierefreie Besichtigungen für verschiedene Gruppen fördern, die sich auf Themen wie Hoffnung konzentrieren. So finden beispielsweise Veranstaltungen wie der Internationale Tag der Taubblindheit statt, bei denen taktile Führungen angeboten werden, um Taubblinden ein barrierefreies Erlebnis zu ermöglichen. Dies ist ein Beispiel dafür, wie Architekten dazu beitragen können, barrierefreie Räume für sehbehinderte Menschen zu schaffen.

Auf in die nächsten einhundert Jahre

Welche Lehren lassen sich aus dem Projekt der Sagrada Familia, das in den nächsten zwei Jahren abgeschlossen wird, für den Rest des Jahrhunderts ziehen?

Um diese Frage zu beantworten, lohnt es sich, einen Moment inne zuhalten und an die Ereignisse zu erinnern, die unsere Welt geprägt haben – von der beeindruckenden Mondlandung über die rasante Entwicklung vom Industriezeitalter zum digitalen Zeitalter bis hin zu Tragödien wie dem Holocaust, dem 11. September und zwei Weltkriegen.

Inmitten dieser Ereignisse des letzten Jahrhunderts war die kollektive Geschichte der Menschheit von Innovation und Widerstandsfähigkeit geprägt und der menschliche Geist hat durchgehalten. Die Sagrada Familia ist ein inspirierendes Zeugnis für die Kraft der Kreativität, des Durchhaltevermögens und der anhaltenden Stärke der Gemeinschaft, während sich Menschen aus allen Gesellschaftsschichten und Generationen zusammenschließen, um Gaudís Vision zu verwirklichen.

Ähnliche Artikel

Nachhaltiges Bauen bedeutet, die Effizienz der Verwendung von Energie, Wasser und aller verwendeten Materialien aus Klimaschutzgründen zu erhöhen.....