Suche
Close this search box.
Flag
Logo, Leisure Activities, Person
Flag

Wie indigene Weisheit moderne Architektur bereichern kann

Architecture, Building, Countryside

Eine der größten Ungerechtigkeiten im Hinblick auf den Klimawandel besteht darin, dass diejenigen, die ihm am stärksten ausgesetzt sind, am wenigsten dazu beigetragen haben – wie die indigenen Gemeinschaften überall auf der Welt.

Dabei verfügen diese Gemeinschaften über das Wissen, die Erfahrung und die Technologien, um Gebäude so zu errichten, dass die notorisch hohen Umweltbelastungen unserer gebauten Umwelt minimiert und die Klimarisiken reduziert werden.

„In diesem Zeitalter ertrinken wir in Informationen, aber hungern nach Weisheit“, sagt Julia Watson, eine führende Expertin für indigene Technologien und Autorin von Lo-TEK, Design by Radical Indigenism gegenüber Vogue. „Wir können keine Lösungen für Probleme finden, wenn wir mit derselben Einstellung an sie herangehen, mit der wir sie überhaupt erst ausgelöst haben.“

Was ist indigene Architektur?

Indigene Architektur bezeichnet die traditionellen Baupraktiken und -stile indigener Völker, die meist eng mit der jeweiligen Kultur, Umwelt und Lebensweise verbunden sind. Sie kann ein breites Spektrum an Bauwerken wie Wohnhäuser, Tempel, Gemeinschaftsgebäude und Festhallen umfassen.

Die Praktiken sind weltweit sehr unterschiedlich und spiegeln die verschiedenen Kulturen, Landschaften und Klimazonen der verschiedenen indigenen Gemeinschaften wider. Einige Beispiele für indigene Architektur sind die Iglus der Inuit in der Arktis, die Langhäuser der Haudenosaunee in Nordamerika, die Jurten der mongolischen Nomaden und die Stelzenhäuser der Bajau in Südostasien.

Indigene architektonische Weisheit für einen kühleren Planeten

Bei indigener Architektur geht es darum, das Beste aus dem zu machen, was vor Ort verfügbar ist. Es bedeutet, dass lokale und natürliche Materialien wie Holz, Stein, Lehm, Stroh, verschiedene Gräser und sogar Eis verwendet werden. Zudem kommen häufig nachhaltige Baupraktiken und Gebäudetechniken zum Einsatz, wie beispielsweise passive Heiz- und Kühlsysteme, CO₂-arme Materialien und Konstruktionsweisen, die auch Naturkatastrophen standhalten können.

Indigene Architektur steht nicht nur im Einklang mit der Natur, sondern ist in der Regel auch integrativ, gemeinschaftsorientiert und kultursensibel. Ihre Gestaltungsansätze fördern den sozialen Zusammenhalt, das Gemeinschaftsgefühl und das persönliche Wohlbefinden.

Heutzutage arbeiten indigene Architekten und Designer daran, traditionelles Wissen und traditionelle Praktiken in die moderne Architektur zu integrieren und ebenso innovative wie beeindruckende Strukturen zu schaffen, die die Werte und die Identität der indigenen Gemeinschaften widerspiegeln.

4 Beispiele atemberaubender Architektur, die von indigener Weisheit inspiriert wurde

Für die Zukunft unseres Planeten ist es unabdingbar, dass sich unsere gebaute Umwelt stärker an der lokalen, indigenen Weisheit orientiert. Die Architekten der vier folgenden Bauwerke haben genau das getan.

1. Nationalmuseum der amerikanischen Indianer – Washington, DC, USA

Dieses Museum wurde von einheimischen Architekten entworfen und enthält Elemente der traditionellen Architektur der amerikanischen Ureinwohner, wie z. B. eine geschwungene Kalksteinfassade, die einer Felsformation ähnelt, und einen zentralen Innenhof, der an einen traditionellen Dorfplatz erinnert.

2. Museum für Anthropologie an der Universität von British Columbia – Vancouver, Kanada

Der Architekt Arthur Erickson ließ sich bei der Gestaltung dieses Museums von der Langhausarchitektur der Ureinwohner des pazifischen Nordwestens inspirieren. Das Gebäude verfügt über massive Holzbalken und ein spektakuläres Glasatrium, das an die traditionellen Langhäuser der Nordwestküste erinnert.

3. Te Kura Whare – Whakatane, Neuseeland

Dieses moderne Bildungs- und Gemeindezentrum wurde von der Firma Jasmax entworfen. Es verwendet nachhaltige Materialien und Techniken, darunter Holz aus lokaler Produktion, und bezieht Elemente des Māori-Designs und seiner kulturellen Tradition ein. Als „lebendiges“ Bauwerk ist es eines der nachhaltigsten Gebäude in Neuseeland.

4. Grand Canyon Skywalk – Arizona, USA

Dieser gläserne Steg, der sich über den Grand Canyon erstreckt, wurde vom Architekten Mark Johnson entworfen, der mit dem Stamm der Hualapai zusammenarbeitete, um Elemente ihrer traditionellen Architektur einzubeziehen. Der Steg hat eine geschwungene Form, die sich an der natürlichen Landschaft des Canyons orientiert, sowie einen Stahlrahmen, der an die Holzträger einer traditionellen Hualapai-Ramada erinnert.

Related articles