Kategorien: Architektur

Yvonne Farrell und Shelley McNamara: Preisträger des Pritzker-Architekturpreises 2020

Human, Person, Blonde

In diesem Jahr wurde der Pritzker-Architekturpreis, der oft als „Nobelpreis für Architektur“ bezeichnet wird, an Yvonne Farrell und Shelley McNamara verliehen. Die beiden Frauen, die die Leiterinnen des in Dublin ansässigen Architekturbüros Grafton Architects sind, sind die ersten Iren, die diese Ehrung erhalten. Sie sind auch die vierte und fünfte Frau, nach anderen Genies wie Zaha Hadid, Kazuyo Sejima, Ryue Nishizawa und Carme Pigem, die diese Auszeichnung erhalten haben.

“Die Jury lobte die Arbeit der Pritzker-Preisträger von 2020 für die "Balance zwischen Kraft und Zartheit" in einem historisch sensiblen und immer wieder auf die ortsspezifischen Kontexte zurückgreifenden Umfeld.”

„Für ihre Integrität im Umgang mit ihren beiden Gebäuden, für die Art und Weise, wie sie ihre Praxis ausüben, für ihren Glauben an Zusammenarbeit und für ihre Großzügigkeit gegenüber ihren Kollegen“, heißt es in einer schriftlichen Erklärung der Pritzker-Jury 2020, warum Farrell und McNamara in diesem Jahr ausgewählt wurden.

In der Begründung zur Preisverleihung wurde hinzugefügt: „Aus all diesen und weiteren Gründen werden Yvonne Farrell und Shelley McNamara mit dem Pritzker-Architekturpreis 2020 ausgezeichnet. Sie haben sich unermüdlich für herausragende Leistungen in der Architektur engagiert, ihre verantwortungsvolle Haltung gegenüber der Umwelt bewiesen, ihre Fähigkeit, kosmopolitisch zu sein und gleichzeitig die Einzigartigkeit jedes Ortes, an dem sie arbeiten, zu würdigen.

Frühe Karrieren: Das Erwachsenwerden in Irland in den 1970er Jahren

Yvonne Farrell (geb. 1951) und Shelley McNamara (geb. 1952) lernten sich in den 1970er Jahren als Architekturstudenten am University College Dublin kennen. Im Jahr 1978 gründeten sie zusammen mit drei weiteren Partnern, die nicht mehr mit dem Büro verbunden sind, das Architekturbüro Grafton Architects.

Während viele Architekten ihre Büros nach sich selbst benennen, erhielt Grafton Architects seinen Namen von der Straße ihres ersten Büros. Diese Wahl war beabsichtigt und spiegelt das Ethos der Gewinner des Pritzker-Architekturpreises 2020 wider: Farrell und McNamara wollten die Bedeutung von Orten und nicht von Einzelpersonen vermitteln.

Die Irish Times beschreibt die 1970er Jahre als ein „Jahrzehnt des Umbruchs“ in Irland aufgrund der anhaltenden politischen Gewalt und der wirtschaftlichen Schwierigkeiten in den irischen Gebieten. Daher studierten Yvonne Farrell und Shelley McNamara bei Rationalisten, die oft einen harten Zugang zu Design und Architektur hatten. Junge Architekten wie Yvonne Farrell und Shelley McNamara waren jedoch die Wegbereiter des Wandels, um einen weicheren und großzügigeren Zugang zu Gebäuden zu ermöglichen.

Seit ihrem Abschluss am University College Dublin im Jahr 1976 unterrichtete das Duo weiterhin und zog neue Generationen heran. Bis heute nehmen sie ihre Rolle als Ausbilder ebenso ernst wie ihre Verantwortung als Architekten.

„Für uns war das Lehren immer eine parallele Realität“, kommentierte Farrell bei der Entgegennahme der Auszeichnung.

„Und es ist eine Art und Weise zu versuchen, unsere Erfahrung zu destillieren und sie anderen nachfolgenden Generationen zu schenken, damit sie tatsächlich eine Rolle beim Wachsen dieser Kultur spielen. Es ist also eine Zwei-Wege-Sache, wir lernen von den Studenten und hoffentlich lernen die Studenten von uns“.

Die 1990er Jahre und darüber hinaus: Bemerkenswerte Werke

Als die irische Wirtschaft in den 1990er Jahren in Schwung kam, stieg auch die Nachfrage nach neuen Gebäuden. Im Jahr 1996 vervollständigten die Pritzker-Preisträger des Jahres 2020 eine Ingenieurabteilung für das Trinity College in Dublin.

Seitdem gehören Bildungsgebäude zu den bemerkenswertesten Werken von Yvonne Farrell und Shelley McNamara.

Zu ihrem Portfolio gehört eine umfangreiche Sammlung bedeutender kultureller und akademischer Projekte, die in Irland Aufsehen erregten: das Urban Institute of Ireland, University College Dublin (2002), das Solstice Arts Centre (Navan, Irland 2007), die Loreto Community School in Milford (2006) und die Medical School der Universität Limerick (2012).

Während Farrell und McNamara mit atemberaubenden Gebäuden zur Bildungslandschaft in Irland beitrugen, übertrafen ihre hervorragenden Leistungen bei der Gestaltung von Bildungseinrichtungen die irischen Grenzen. Sie entwarfen weitere preisgekrönte Gebäude für Universitäten im Ausland, wie zum Beispiel die Université Toulouse 1 Capitole in Frankreich (2019), den Universitätscampus UTEC Lima in Peru (2015) und die Universita Luigi Bocconi in Mailand, Italien (2008).

Yvonne Farrell und Shelley McNamara arbeiten derzeit an einem groß angelegten städtischen Campus-Erweiterungsprojekt für die London School of Economics im Vereinigten Königreich.

Die 2020er Jahre und die Zukunft: Privileg der Architektur

Laut McNamara ist Architektur „ein Rahmen für menschliches Leben“ und etwas, das „uns verankert und uns mit der Welt verbindet“.

Nachdem sie die höchste Ehre in der Architektur errungen hatten, hatten Yvonne Farrell und Shelley McNamara einen ausgezeichneten Start in das neue Jahrzehnt.

Auch wenn sie sich geehrt fühlten, sagen die Pritzker-Preisträger von 2020, dass der Preis ihre Pläne, weiterhin als Architekten und Pädagogen zu arbeiten, nicht ändern wird.

Architektur könnte man als eine der komplexesten und wichtigsten kulturellen Aktivitäten auf dem Planeten bezeichnen. Ein Architekt zu sein, ist ein enormes Privileg. Diesen Preis zu gewinnen ist eine wunderbare Bestätigung unseres Glaubens an die Architektur.

Yvonne Farrell, 2020 Pritzker Gewinnerin
dormakaba Redaktionsteam

dormakaba Redaktionsteam

dormakaba ist eines der Top-3-Unternehmen im globalen Markt für Zutrittskontrollen und Sicherheitslösungen.