Kategorien: Architektur

Diese 5 Seniorenheime machen architektonische Stereotypen zunichte

Clothing, Apparel, Person

Da die Welt immer gesünder und wohlhabender wird, ist das Leben auf ihr länger als je zuvor. Rund eine Milliarde Menschen sind 60 Jahre alt oder älter, mehr als doppelt so viele wie im Jahre 1980. Weltweit wird die Zahl der Menschen, die 80 Jahre alt sind oder werden, von 137 Millionen im Jahr 2017 auf 425 Millionen im Jahr 2050 steigen. Diese Entwicklungen führen zu einem beispiellosen Anstieg der Nachfrage nach Dienstleistungen für ältere Menschen. Allein in den Vereinigten Staaten leben etwa 1,5 Millionen Menschen, die täglich Hilfe benötigen, in Altersheimen. Eine Zahl, die ständig steigt.

Für Senioren- und Pflegeheime sind Architektur und eine schöne Umgebung schon lange gefragt. Eine neue Generation von Architekten glaubt nicht an die Stereotypen von Altersheimen als triste und passive Räume.

Daher haben wir eine Zusammenstellung von fünf Altersheimen auf der ganzen Welt erstellt, die die archaischen Perspektiven über sie in Frage stellen. Diese neuen Einrichtungen für betreutes Wohnen, die sich häufig durch umweltfreundliche Gestaltung, flexiblen Zugang und soziale Räume auszeichnen, erhöhen die Lebensqualität ihrer Bewohner.

BaptCare Brookview (Melbourne, Australien)

Dieser einladende und tröstende Komplex mit 90 Betten in den Vororten von Melbourne beherbergt Patienten mit hochspezialisierten Pflegebedürfnissen und Demenz.

Die erdigen Töne, die in der geometrischen Gestaltung verwendet werden, passen sich an die natürliche Umgebung an. Das Gebäude maximiert das natürliche Licht und bietet eine intuitive Umgebung für die Bewohner, um sich in den geräumigen Gemeinschaftsbereichen zu unterhalten.

Da auch Australien eine ansteigende alternde Bevölkerung hat, wurde der Komplex so gebaut, dass sich die Raumkapazität leicht erweitern lässt.

Tagesstätte und Seniorenheim (Blancafort, Spanien)

Der 2013 in Spanien fertiggestellte, dreieckige Ruhestandskomplex fügt sich vollständig in die zerklüftete Landschaft der katalanischen Gemeinde Blancafort ein.

Die Designer wollten dieses Zentrum nicht vom städtischen Leben isoliert sehen. Daher ist das Gebäude zu den drei umliegenden Straßen hin offen. Dank dieser Eigenschaft können die Bewohner mit ihren Mitbewohnern interagieren.

Dennoch müssen sie die Privatsphäre nicht kompromittieren, wenn sie sich entspannen wollen. Große Olivenbäume schmücken den Innenhof, ein Verweis auf die traditionelle maurische Architektur, die in ganz Spanien vorherrscht.

Seniorenzentrum von Guangxi (Nanning, China)

Die Bewohner dieses beeindruckenden Alterskomplexes in Nanning nahe der vietnamesischen Grenze Chinas haben eine einzigartige demografische Besonderheit gemeinsam: Sie verbrachten ihre Jugend während der Kulturrevolution in China. Daher werden viele von ihnen auf dem Ackerland aufgewachsen sein, was die architektonische Inspiration für die Designer dieses Zentrums war.

Der Komplex bringt sich in Einklang mit der Extreme der ländlichen Topographie der Region. Er erreicht dies, indem er durch eine Reihe von sich verschiebenden horizontalen Platten einen Übergang zwischen den beiden schafft.

Es bietet auch ein Gefühl des „Gemeinschaftslebens“ durch die Nachahmung einer rauen Landschaft in Innenräumen mit moderner Technologie, wobei der Archetyp der Bambuseinrahmung neu interpretiert wird.

Pflegeheim (Paris, Frankreich)

Das gläserne Äußere dieses Pariser Seniorenheims mit 129 Zimmern wölbt sich in einer Weise, die einer menschlichen Wirbelsäule ähnelt. In einem pulsierenden Stadtgebiet gelegen, nimmt dieses Pflegeheim heute einen Raum ein, der früher eine Eisenbahn-Enklave war.

Dank der rückgratartigen Fassade profitieren die Bewohner von mehrdimensionalen Ansichten der Stadt. Diese Form gewährleistet auch, dass die Bewohner die Vitalität der Stadt nutzen und aktiv am städtischen Leben teilnehmen. Mit ihren privaten Innenhöfen, Balkonen und komplexen Gemeinschaftsbereichen können sie jedoch auch ihre Privatsphäre genießen.

Panorama-Ruhestandsheim (Montreal, Kanada)

Auf den ersten Blick ähnelt dieser schlanke, 30-stöckige Turm außerhalb von Montreal eher einem futuristischen Luxushotel als einem Altersheim. Mit Annehmlichkeiten wie Pool, Spa, Fitnessstudio, Golfsimulator, Yogastudio, Bowlingbahn, Café und einer Bibliothek sorgt der Komplex mit seinen 286 Einheiten dafür, dass seine Bewohner fit bleiben.

Die Architekten hinter diesem raffinierten Altersheim interpretierten einen bewölkten Himmel, der über der Landschaft hängt. Viele der langen, verglasten Balkone der Einheiten überblicken den Fluss Rivière des Prairies. Die geschliffenen Wohneinheiten und Eigentumswohnungen entsprechen den unterschiedlichen Bedürfnissen der Bewohner.

Das Stigma für Altersheime durchbrechen

Weltweit findet ein Paradigmenwechsel in Fragen des Alterns statt. In der Architektur manifestiert sich dies in kreativen Räumen, in denen die Hilfsbedürftigen in der neuen Lebensphase gedeihen können. Spitzendesign und -architektur, Hightech-Eingangslösungen und neue Wege zur Integration in das städtische Leben fördern diesen Prozess.

In naher Zukunft werden diese innovativen Altersheime wahrscheinlich eher die Norm als die Ausnahme sein.

dormakaba Redaktionsteam

dormakaba Redaktionsteam

dormakaba ist eines der Top-3-Unternehmen im globalen Markt für Zutrittskontrollen und Sicherheitslösungen.