Suche
Close this search box.
Flag
Logo, Leisure Activities, Person
Flag

Human-Centered Architecture: Bedeutung und Herausforderungen

Person, Human, Airport

Während Gebäude die grundlegendsten menschlichen Bedürfnisse wie Schutz und Sicherheit erfüllen, beeinflusst die Architektur den emotionalen Zustand jeder Person, die mit ihr interagiert. Unabhängig davon, ob es beabsichtigt ist oder nicht, kann ein Gebäude eine Reihe von Emotionen wie Zugehörigkeit, Ehrfurcht, Angst oder Hoffnung hervorrufen.

Es sind jedoch nicht nur Emotionen, die Architektur beeinflussen kann. Der Mensch ist – wie die meisten anderen Säugetiere – sehr empfindlich für seine Umweltbedingungen. So zeigt eine wachsende Zahl von Forschungsarbeiten, dass Architektur und Städtebau physiologische Reaktionen beim Menschen hervorrufen, die langfristig Gesundheit und Wohlbefinden fördern können – und in einigen Fällen auch Krankheit oder psychische Belastung.

Eines der am besten dokumentierten Ergebnisse solcher Studien ist zum Beispiel, dass der Kontakt mit Grün und Natur die Gesundheit dramatisch verbessert und den Menschen hilft, ein längeres und glücklicheres Leben zu führen. Andererseits ist bekannt, dass beengte Räume und eine wenig inspirierende Umgebung das Gegenteil bewirken.

Die Human-Centered Architecture, die den Menschen in den Mittelpunkt des Entwurfsprozesses stellt, versucht, die positiven Interaktionen als solche zwischen Mensch und Gebäude zu optimieren.

Was ist Human-Centered Architecture ?

Architektur, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt, ist kein Trend, kein Stil oder eine Methodik. Es ist ein lösungsorientierter Ansatz zur Optimierung der Beziehung zwischen Menschen und Gebäuden, um den Bedürfnissen einer Gemeinschaft gerecht zu werden. Gebäude, die mit diesem Streben entworfen wurden, schaffen Lösungen für Probleme und Möglichkeiten, indem sie sich auf die Bedürfnisse, Kontexte, Verhaltensweisen und Emotionen der Menschen konzentrieren, denen die Antworten dienen sollen.

Während menschenzentrierte Ansätze für viele Designer und Architekten immer ein integraler Bestandteil der Arbeit waren, wurde die Terminologie offiziell in einer Publikation mit dem Titel „Human-Centered Systems“ des irischen Ingenieurs Mike Cooley aus dem Jahr 1987 geprägt. Seitdem hat das Human-centered Design und die Architektur weiterhin Gemeinschaften auf der ganzen Welt als eine wichtige Säule zur Ermöglichung globaler Gleichheit gestärkt.

Einfühlungsvermögen und Innovation stehen im Mittelpunkt einer auf den Menschen ausgerichteten Architektur. Wie Dr. Prabhjot Singh, Direktor für Systemdesign am Earth Institute, es ausdrückt: „Wir verbringen viel Zeit damit, die Brücke zu entwerfen, aber nicht genug Zeit, um über die Menschen nachzudenken, die sie überqueren.

Human-centered Architecture: Gemeinschaften heilen, Probleme beheben

Architektonische Innovationen, die das Leben von Gemeinschaften verändern sollen, kommen nicht nur aus guten Absichten, sondern aus solider Forschung und Analyse. Aufbauend auf Konzepten der Ethnographie, Soziologie und kognitiven Psychologie sind erfolgreiche, auf den Menschen ausgerichtete Architekturprojekte das Ergebnis eines ganzheitlichen Verständnisses ihrer Nutzer.

„Es geht um sie und für sie. Je genauer die Bedürfnisse der Endbenutzer analysiert und beantwortet werden, desto erfolgreicher ist die Annahme oder der Kauf einer Lösung. Sie iterieren, bis Sie es aus Kundensicht richtig machen. Das ist die Macht des Human-centered Designs,“ sagt Olivier Delarue vom United Nations High Committee of Refugees.

Durch Einfühlungsvermögen, wertvolle Einsichten und kritisches Denken kann eine auf den Menschen ausgerichtete Architektur einige der wichtigsten Herausforderungen der Welt bewältigen.

„Es ist ein goldener Moment, wenn man die Dinge sieht, die noch nicht existieren“, definiert Marvin J. Malecha, Präsident der New School of Architecture and Design, Human-centered Design.

Fall Nr. 1: Tremorsicheres Leben durch menschenzentrierte Lösungen

Der Erfolg von Architekturentwürfen, die den Menschen in den Mittelpunkt stellen, wird nicht an ihrer Größe oder ihrem Glanz gemessen, sondern daran, wie viel Wert sie dem täglichen Leben ihrer Nutzer hinzufügen. Daher kann alles, von einer ökologischen Toilette in einem ländlichen und unterversorgten Gebiet bis hin zu einer hochmodernen Gesundheitseinrichtung, ein hervorragendes Beispiel für eine auf den Menschen ausgerichtete Architektur sein.

Mileha Soneji, eine human-centric Designerin aus Indien, glaubt, dass einfache Lösungen oft die besten sind. In ihrem TED-Vortrag mit dem Titel „Simple hacks for life with Parkinson’s“ beschreibt sie, wie sie für ihren Onkel mit dieser von Zittern und Gleichgewichtsproblemen geprägten Störung ein Haus entwarf: „Mein Onkel wohnt im 1. Stock des Gebäudes und muss Treppen steigen. Sein Gebäude hatte weder einen Aufzug noch einen Treppenlift, so dass ich mich fragte, wie er die Treppe hinaufgegangen ist. Ich stellte meinem Onkel diese Frage und er sagte: „Das ist einfach, ich zeige es Dir.“

Als Soneji ihm folgte und sein Verhalten studierte, erkannte sie, dass es ihrem Onkel viel leichter fiel, auf der Treppe zu gehen als auf flachem Land. Die Leichtigkeit des Treppensteigens gegenüber der Herausforderung des Gehens auf flachem Land ist eine häufige Erfahrung für Parkinson-Kranke. Soneji nannte dies „Treppenhaus-Illusion“.

So fand sie einfache, aber wirkungsvolle Möglichkeiten, ihrem Onkel zu helfen, nachdem sie sich in seine Situation versetzt hatte: „In dem Moment, als ich meinen Onkel die Treppe hinuntergehen sah, fragte ich mich: Wenn echte Treppen funktionieren, würde dann eine gedruckte Illusion einer Treppe auf einem flachen Boden funktionieren? Also ging ich sofort nach Hause, druckte A3-Blätter aus und verputzte sie zu einer Treppe. Ich habe dies einfach erstellt, um es schnell mit meinem Onkel zu testen, um zu sehen, dass es funktioniert, und um den genauen Maßstab festzulegen.

Fall Nr. 2: Wiederbelebung bester Erinnerungen mit Human-centered Architecture

Nichtsdestotrotz sind je nach den Bedürfnissen der Nutzer oder Gemeinschaften einige auf den Menschen ausgerichtete Architekturprojekte nicht unbedingt so einfach wie Sonejis Entwürfe für ihren Onkel.

Im Fall von „The Lantern“, einer betreuten Wohngemeinschaft in Ohio, haben die Architekten einen viel detaillierteren Ansatz gewählt, um Senioren mit Demenz und Alzheimer zu betreuen.

Sie entwarfen die Zentren so, dass sie einem typischen Viertel aus den 1930er und 1940er Jahren ähnelten, den Epochen, in denen die meisten Bewohner von The Lantern volljährig wurden. Die „Nachbarschaft“ ist komplett mit Veranden, Schaukelstühlen, grasartigem Teppich und einer Glasfaserdecke, die von einem Tag- in einen Nachthimmel übergeht.

„Das Design ist zum Teil dazu gedacht, eine Verbindung zu Alzheimer-Patienten herzustellen, die oft frühe Erinnerungen aus den ersten Jahrzehnten ihres Lebens behalten, auch wenn sie Dinge aus späteren Jahren langsam verlieren“, sagt Jean Makesh, der CEO von The Lantern.

Diese Umgebung, die die Bewohner mit Komfort und Vertrautheit umgibt, verringert nachweislich Angst, Reizbarkeit und Depression – häufige Erfahrungen für Menschen, die mit Demenz und Alzheimer leben.

Eine humane Herangehensweise an die komplexen Herausforderungen der Zukunft

Mike Cooley, der in den späten 1980er Jahren die Terminologie der Humanzentriertheit begründete, stellte den Wert der architektonischen Himmelskuchenprojekte in Frage, die den Gemeinschaften wenig Wert boten.

Mit keinem anderen Werkzeug als ihrem Körper bauen Bienen Nester und Bienenstöcke, die Wissenschaftler immer noch faszinieren. In seinem Werk „Architect or Bee?“ argumentiert Cooley, dass selbst mit der überlegensten Technologie ein Architekt nicht das produzieren kann, was eine Biene tut. Daher betont er die Bedeutung eines menschenzentrierten und geradlinigen Designs.

Angesichts ihrer Wertbeständigkeit, Skalierbarkeit und Belastbarkeit besteht daher kein Zweifel daran, dass die Zukunft der Architektur eine auf den Menschen ausgerichtete ist.

Related articles