Suche
Close this search box.
Flag
Logo, Leisure Activities, Person
Flag

Micro-Living: Warum Bewohner ihre Wohnungen verkleinern

Home Decor, Window, Apartment Building

Für einen Großteil des 20. Jahrhunderts war ein großes Haus in den Vorstädten mit weißen Streikpfosten das ultimative materielle Ziel. Als der greifbarste Aspekt des „amerikanischen Traums“ verbanden Millionen Menschen solche Wohnhäuser mit Wohlstand und Erfolg.

Vorlauf ins 21. Jahrhundert; Die Welt erwacht aufgrund des drohenden Klimawandels zu drängenden Umweltproblemen. Viele der boomenden städtischen Zentren sind mit einer Immobilienskrise konfrontiert. Mit dem ständigen Wandel der wirtschaftlichen und politischen Systeme verändern sich auch die räumlichen Wünsche und Bedürfnisse der Menschen.

Insbesondere die letzten beiden Jahrzehnte haben den unaufhaltsamen Anstieg des Minimalismus erlebt. In der Architektur war er eines der bisher prägendsten Paradigmen dieses Jahrhunderts.

Was ist Micro-Living?

Micro-Living, eine Bewegung, die sich durch die Ausnutzung möglichst kleiner Räume auszeichnet, appelliert zunehmend an minimalistische Grenzen. Zumal die steigenden Immobilienpreise und die boomende Verstädterung die Budgets von New York bis Shanghai belasten, ziehen immer mehr Menschen in so genannte „Mikro-Wohnungen“.

Mit einer Größe zwischen 22 und 40 Quadratmetern stoßen Mikrowohnungen oft an die kreativen Grenzen der Innenarchitektur. Sie sind in der Regel Ein-Zimmer- oder Studio-Wohnungen, die auf Funktionalität und Nachhaltigkeit optimiert sind. Die modernen Entwürfe weisen einen verfeinerten Sinn für Stil auf.

Auch in der Psyche der globalen Populärkultur etablierte sich das Micro-Living schnell: Hit-Shows wie Tiny House Nation auf Netflix oder Never Too Small auf YouTube erzielten weltweit Millionen von Aufrufen.

Das Micro-Living ist ein architektonischer Ansatz, der auch von den minimalismusliebenden und technikbegeisterten Jahrtausenden bevorzugt wird. Derzeit gibt es fast 1,5 Millionen Beiträge auf der visuellen Netzwerkplattform Instagram mit dem Tag #tinyhouse. Die Leichtigkeit, mit der sich Micro-Living bereits an eine globale Konversation klammert, ist ein Vorbote einer Kulturveränderung.

Wie wirkt sich Micro-Living auf das Bauen aus?

Micro-Living ist kein Mikrotrend oder ein neues Immobilien-Schlagwort.

Angesichts der sich beschleunigenden Umweltprobleme und des Bevölkerungswachstums brauchen Millionen Menschen auf der ganzen Welt kreative räumliche Lösungen, um ihre Ressourcen optimal zu nutzen. Die wachsende Zuneigung zum Micro-Living gehört zu den Manifestationen dieser globalen Flut.

Einige Stadtplaner bejubeln das Micro-Living als die Zukunft des Stadtlebens und eine nachhaltige, vernetzte und menschenzentrierte Lösung.

Besonders in dichten und teuren urbanen Zentren wie Hongkong oder San Francisco steigt die Nachfrage nach Mikro-Wohnungen. In einigen Teilen der Welt entspricht das Angebot nicht der Nachfrage.

Ein Leben auf einer Fläche von bis zu 40 Quadratmetern könnte den Wohnbedürfnissen eines jeden entsprechen. Die Mikro-Wohnung hat sich als aufstrebender Immobilienmarkt fest etabliert.

Die steigende Nachfrage nach Mikro-Wohnungen wird wahrscheinlich zu einem Ökosystem von Lösungen gehören, die städtische Zentren benötigen, um die wachsende Bevölkerung effizient unterzubringen.

Ähnliche Artikel

City Pop, ein Start-up, das flexibles Wohnen bietet und mit Mobile Access seinen Kunden den Zutritt zu ihren Wohnugnen vereinfacht.....