Suche
Close this search box.
Flag
Logo, Leisure Activities, Person
Flag

Wenn die Roboter übernehmen: Wissenswertes über den Siegeszug der Robotik

Clinic, Room, Indoors

Wie viele große Erfindungen in der Vergangenheit begegneten uns moderne Roboter zunächst in der Science-Fiction-Literatur, bevor sie auch in der realen Welt auftauchten. Der Begriff „Roboter“ wurde erstmals vom tschechischen Dramatiker Karl Capek im Jahr 1921 in seinem Erfolgsstück „Rossums Universalroboter“ verwendet und damit geprägt. Er leitet sich vom Wort „rabota“ ab, das in der altslawischen Sprache „Sklavenarbeit“ bedeutet.

Die ersten modernen Roboter wurden in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelt, doch schon in der Antike waren die Menschen davon fasziniert, menschliche Arbeitskraft durch Automatisierung von Aufgaben einzusparen. Im Jahr 1979 hat das Robotics Institute of America einen Roboter offiziell wie folgt beschrieben: „Ein Roboter ist ein programmierbares Mehrzweck-Handhabungsgerät für das Bewegen von Material, Werkstücken, Werkzeugen oder
Spezialgeräten. Der frei programmierbare Bewegungsablauf macht ihn für verschiedenste Aufgaben einsetzbar.“

Auch wenn sie nicht immer einer menschlichen Form entsprechen, sind Roboter automatisiert arbeitende Maschinen, die menschliche Arbeit ersetzen können.

Die COVID19-Pandemie treibt den Siegeszug der Roboter voran

Heute, im Jahr 2021, sind Roboter bereits ein unverzichtbarer Teil des täglichen Lebens. Von riesigen Industrierobotern, die ganze Ackerflächen bewirtschaften, bis hin zu Mikrorobotern, die Ärzten bei Operationen assistieren – Robotiktechnologien bereichern das menschliche Leben auf unzählige Arten.

Es wird erwartet, dass der globale Markt für Robotik-Technologien von 62,75 Mrd. USD im Jahr 2019 auf 189,36 Mrd. USD bis 2027 ansteigt. Und es gibt einen Grund, warum sich der Milliardenmarkt somit in weniger als einem Jahrzehnt mehr als verdreifacht haben wird:

Block

Da sich der Markt für Robotik ständig weiterentwickelt, glauben Analysten, dass die Nachfrage nach Automatisierung und nach Robotern durch die COVID-19 Pandemie einen zusätzlichen Schub erhalten könnte. Dank weiter Verbreitung von Robotern in vielen Branchen – wie beispielsweise der Zulieferindustrie, der Fertigung, dem Bauwesen, der Landwirtschaft, dem Einzelhandel und dem Gesundheitswesen – wird menschliche Arbeitskraft eingespart, die für wertschöpfendere Tätigkeiten genutzt werden kann. Währenddessen können Roboter sicherstellen, dass die Arbeiten ohne Unterbrechungen erledigt werden und das Risiko der Verbreitung von Infektionen reduziert wird.

Roboter werden für viele Menschen bessere Karrierechancen mit sich bringen

„Werden Roboter unsere Arbeit übernehmen?“ lautet eine der meistgestellten Fragen unserer Zeit, auf die bei Eingabe in einer Suchmaschine millionenfache Antworten ausgeworfen werden. Es ist unvorstellbar, dass ein so tiefgreifender Paradigmenwechsel wie der in der Automatisierung erschütterungsfrei verläuft: vielmehr wird dies die globale Wirtschaft voraussichtlich stark beeinflussen und dabei sowohl einige Verlierer als auch Gewinner hervorbringen – eine Entwicklung, die als notwendiger Schritt in Richtung Zukunft gesehen werden kann.

Laut einer Studie von Oxford Economics könnten beispielsweise bis 2030 zwanzig Millionen Arbeitsplätze im verarbeitenden Gewerbe durch Industrieroboter verdrängt werden. Dies entspräche weltweit etwa 8,5 Prozent der Belegschaft im verarbeitenden Gewerbe. Ebenso könnten Berufsbilder in Zusammenhang mit dem Steuern eines Kraftfahrzeugs überflüssig werden, da KI-gestützte Transporttechnologien in der Lage sind, innerhalb der nächsten zwei Jahrzehnte etwa 89 Prozent der Fahrtätigkeiten zu automatisieren.

Doch auch wenn Automatisierung und Roboter einige Tätigkeitsbereiche gefährden, gibt es Hinweise darauf, dass Automatisierung die Gesamtbeschäftigung erhöhen und mehr Arbeitsplätze schaffen als einsparen wird. Denn da Roboter einen Großteil der Routine- und Verwaltungsarbeit automatisieren werden, haben Arbeitnehmer mehr Zeit, die sie auf kreative und erfüllende Aufgaben verwenden können.

Es ist immer einfacher, sich die Jobs vorzustellen, die heute existieren und vernichtet werden könnten, als sich die Jobs vorzustellen, die es heute noch nicht gibt und die geschaffen werden könnten.

Jed Kolko, Chefvolkswirt bei der Stellenbörse Indeed

Vint Cerf, der Computerwissenschaftler, der als einer der „Väter des Internets“ bekannt ist, schließt sich dieser Meinung an: „Historisch gesehen hat Technologie mehr Arbeitsplätze geschaffen als vernichtet, und es gibt keinen Grund, das in diesem Fall anders zu sehen. Irgendjemand muss all diese fortschrittlichen Geräte herstellen und warten.“

Roboter können helfen, den Klimawandel zu bekämpfen

Etwa 90 Prozent der Kohlenstoffemissionen werden als „fertigungsnah“ definiert, was bedeutet, dass sie aus der Nutzung von energiebetriebenen, industriell gefertigten Gütern resultieren – beispielsweise von Elektrogeräten und Kraftahrzeugen. Roboter und Automatisierung haben jedoch das Potenzial, diese alarmierende Zahl drastisch zu verändern. Es gibt Belege dafür, dass eine von Robotern und Automatisierung gestützte Konsumgesellschaft den Ausstoß von Treibhausgasen erheblich reduzieren kann und gleichzeitig tiefe Einblicke und Daten liefert, mittels derer der Klimawandel abgeschwächt werden könnte. In vielen Branchen ist der Einsatz von Robotern ein entscheidender Teil einer Strategie, um nachhaltig zu werden.

Der ökologische Beitrag von Robotern geht weit über ihren Einsatz in der Industrie und in der Konsumwirtschaft hinaus: Roboter können Bäume pflanzen, umweltfreundlich ernten, Unkraut jäten, Flüsse und Ozeane reinigen und das diffizile Geschäft des Recyclings revolutionieren.

Roboter werden Treiber für Wohlstand und Wachstum sein


Roboter bieten uns nicht nur beste Chancen für die Eindämmung des Klimawandels, sondern auch für eine nachhaltige Entwicklung und eine erfolgreiche Zukunft. Viele Ökonomen glauben, dass Roboter in den nächsten Jahrzehnten zu den wichtigsten Treibern des Wirtschaftswachstums gehören werden. Allein die US-Wirtschaft wird in den nächsten fünf Jahren durch die Automatisierung um 5 Prozent oder 1,2 Billionen US-Dollar wachsen.

Laut dem Bericht von Oxford Economics würde eine Installation von Robotern bis zum Jahr 2030, die 30 Prozent über der aktuellen Prognose liegt, zu einem geschätzten Anstieg des globalen BIP um 5,3 Prozent in besagtem Jahr führen. „Dies entspricht einer zusätzlichen Steigerung der Weltwirtschaft um 4,9 Billionen US-Dollar pro Jahr bis 2030 (zu heutigen Preisen) – und damit einer Wirtschaftlichkeit, die höher liegt als die prognostizierte Größenordnung der deutschen Wirtschaft“, so der Bericht.

Roboter für eine bessere Welt?

Daniel Theobald, Gründer und Chief Innovation Officer von Vecna Robotics, glaubt, dass Roboter eine zentrale Rolle in der „Wohlstandskette“ spielen werden, die er so beschreibt: „Menschen schaffen Technologie, Technologie schafft Wohlstand, Wohlstand wird geteilt, die menschliche Gesellschaft gedeiht und schafft mehr Technologie.“

Theobald glaubt, dass die Automatisierung ein noch nie dagewesenes Maß an Wohlstand und Menschlichkeit hervorrufen kann: „Mehr zu haben bedeutet, dass ich wahrscheinlich bereit bin, mehr zu teilen. Mehr zu haben bedeutet auch, dass ich einen größeren Teil meiner Zeit mit anderen Dingen als der Befriedigung meiner Grundbedürfnisse verbringen kann.“

Alles in allem: Auch wenn das Wort „Roboter“ mehr oder weniger „Zwangsarbeit“ bedeutet, könnten die beeindruckenden Entwicklungen in der Robotertechnologie genau das Gegenteil bewirken. Roboter könnten uns weniger roboterhaft machen. Sie sind in der Lage, Menschen von schweren oder eintönigen Tätigkeiten entlasten und uns gleichzeitig in die Lage versetzen, uns auf Kreativität, Serviceorientierung und Innovation zu konzentrieren – und uns damit letztendlich zu mehr Menschlichkeit führen.

Ähnliche Artikel

Während die städtische Bevölkerung rasant anwächst, schreitet die Digitalisierung überall voran und die alltäglichen Risikofaktoren in unserem Leben ändern sich....