Suche
Close this search box.
Flag
Logo, Leisure Activities, Person
Flag

Schritt in Richtung Zukunft: Ein Co-working Space für Blockchain-Startups

Furniture, Chair, Table

Blockchain wird oft als die Technologie zitiert, die die „zweite Ära des Internets“ einleitet und bereits die Welt der Wirtschaft und der menschlichen Angelegenheiten verändert. Populärer als die Technologie hinter BitCoin, ist Blockchain eine dezentralisierte Datenbank, die auf verschiedenen Computern als identische Kopien gespeichert wird. Da kein einziger Benutzer diese Informationen manipulieren oder verändern kann, ist Blockchain unbestechlich. Aus diesem Grund wird sie von vielen als die Revolution gepriesen, die die Welt, wie wir sie kennen, erschüttert. Von der Finanzierung bis zum Aufbau sind die Möglichkeiten, wie Blockchain einen Mehrwert schaffen kann, grenzenlos.

Laut Don Tapscott, dem Autor des Bestsellers Blockchain Revolution, handelt es sich dabei um die größte Innovation in der Informatik.

„Eine unveränderliche, unhackbare, verteilte Datenbank mit digitalen Beständen. Dies ist eine Plattform für Wahrheit und es ist eine Plattform für Vertrauen. Die Auswirkungen sind erschütternd“, sagte Tapscott in einem Interview mit McKinsey. „Ich habe noch nie eine Technologie gesehen, von der ich dachte, sie hätte ein größeres Potenzial für die Menschheit.

Blockchain-Startups erobern die Welt

Während die Welt diese Revolution begrüßt, obwohl Blockchain noch immer eine neue Technologie ist, wächst der globale Markt für sie in einem atemberaubenden Tempo. Seit 2013 haben über 3700 Blockchainunternehmen Investitionen in Höhe von 23,7 Milliarden US-Dollar getätigt. Es drängen sich jedoch Tausende von Blockchain-Startups weltweit in die Technologieszene und es stellt sich die Frage, ob die traditionellen Büros bereit für diese Übernahme sind.

„Es gibt eine Menge Aufregung um Blockchain-Startups“, sagte Friederike Ernst, Full Node-Mitbegründerin und COO bei Gnosis. „Blockchain ist ein wachstumsstarker Sektor, und alle Startups haben einzigartige Bedürfnisse und Herausforderungen.

Tatsächlich listet AngelList, eine in den USA ansässige Plattform für Startups und Angel-Investoren, fast 5.000 Blockchain-Startups auf, die im Durchschnitt eine Bewertung von jeweils etwa 5 Millionen USD haben.

Das Geschäft kann bei jeder Neugründung volatil oder kathartisch sein. In einem Sektor wie Blockchain können Veränderungen jedoch noch schneller erfolgen. Die wichtigsten räumlichen Bedürfnisse eines Blockchain-Startups sind also Flexibilität und, obwohl oft übersehen, Gemeinschaft.

Friederike Ernst, Full Node-Mitbegründerin und COO von Gnosis

Daher gründeten Ernst und ihre Kollegen Full Node, einen professionellen Raum mit Sitz in Berlin, in dem Blockchain- und Web 3.0-Initiativen zusammenarbeiten können.

Full Node: Ein Zentrum für Dezentralisierung

Full Node beherbergt derzeit über 20 Unternehmen und ist der größte Startup-Co-working Space für Web 3.0-Technologien in Europa. Während die meisten traditionellen Co-Working Spaces auf einzelne Freiberufler ausgerichtet sind, hat sich Full Node auf kleine Blockchainunternehmen spezialisiert, die ihr Wachstum optimieren wollen. Der Raum verfügt sowohl über private Büros als auch über feste Schreibtische. Das Unternehmen ist nach einem Wortspiel benannt, das Brancheninsidern bekannt sein könnte: In einer Blockchain ist ein „Full Node“ ein Programm, das Transaktionen und Blöcke validiert.

Das Ethos des Unternehmens stimmt mit diesem Namen überein, da Full Node darauf abzielt, Blockchainprofis miteinander zu verbinden und ihre Ideen zu validieren. Durch Treffen, Workshops und Veranstaltungen ist Full Node eine Drehscheibe, die die Vernetzung und Verbindung zwischen den klügsten Köpfen der Blockchainexperten in Europa erleichtert.

Als dezentralisierte Technologie hat Blockchain bereits Auswirkungen auf die Welt, aber es ist noch ein junger Technologiezweig. Daher sind Blockchain-Fachleute in der Welt der Technik oft noch eine hochspezialisierte Kraft, und die Schaffung von Räumen für die Zusammenarbeit ist der Schlüssel zu ihrem Erfolg.


Friederike Ernst, Mitbegründerin von Full Node und COO bei Gnosis

„Dies erschwert es Blockchain-Startups oder Fachleuten, sich zu treffen, Ideen auszutauschen und ihre Produkte zu verbessern, was einen Co-working Space für Startups, die sich ihrer Branche widmen, sehr wertvoll macht“, fügte sie hinzu.

Full Node bleibt den Grundprinzipien der Blockchain treu und bietet einen gemeinsamen Arbeitsbereich, der Offenheit, Transparenz und Interaktion fördert.

Der Arbeitsraum, der sich im Inneren des historischen Postgebäudes befindet, bietet eine abwechslungsreiche Struktur aus geschlossenen Büro- und offenen Arbeitsbereichen. Die transparenten Glaswände erleichtern ein konzentriertes Arbeiten und ermöglichen gleichzeitig eine offene Kommunikation.

Zusammenarbeit kleiner Unternehmen für Synergieeffekte

Zusammenarbeit ist die neue Norm für Millionen von Angestellten auf der ganzen Welt – und im Bereich der Technik ist sie sogar noch ausgeprägter. Im Jahr 2019 gab es weltweit rund 35.000 flexible Arbeitsräume. Da viele Unternehmen sich für die Integration von ferngesteuertem Arbeiten öffnen, steigt die Nachfrage nach Arbeitsräumen für die Zusammenarbeit.

Während Freiberufler nach wie vor die größte demografische Kohorte unter den Mitarbeitern darstellen, bevorzugen auch kleinere Unternehmen und Startups dank der Flexibilität und Praktikabilität zunehmend Arbeitsräume. Laut Mike Schmutzler, Product Manager Interior Glass Systems bei dormakaba, sind Arbeitsräume weit mehr als nur Büros für Start-ups und kleine Unternehmen.

„Besonders mit den richtigen architektonischen Elementen an der richtigen Stelle können sich Arbeitsräume schnell zu Drehscheiben für unternehmerischen Erfolg entwickeln“, sagte Mike Schmutzler. Er glaubt, dass spezialisierte Arbeitsräume, insbesondere für Start-ups und kleinere Unternehmen, die Zukunft des Arbeits- und Bürolebens sind.

Neue Arbeitsweisen basieren auf Austausch und Zusammenarbeit. Bei der Entwicklung innovativer Ideen spielt auch der Zufall eine Rolle. Es geht darum, Möglichkeiten im produktiven Raum zwischen informeller Kommunikation und konzentrierter Arbeit zu schaffen.

Kreativität und Kommunikation geschehen nicht einfach so. Unsere Aufgabe ist es, Optionen für unterschiedliche Arbeitsweisen anzubieten. Diese umfassen offene Bereiche für Teamarbeit, gemütliche Orte der Besinnung und sogar Rückzugszonen für konzentriertes Arbeiten.

Margit Sichrovsky, Partnerin bei LXSY ARCHITEKTEN, die den Arbeitsraum Full Node entworfen hat

Ähnliche Artikel

Textilarchitektur revolutioniert die Architekturlandschaft mit hybriden und fließenden Lösungen, die Funktionalität, Ästhetik und Nachhaltigkeit miteinander verbinden. Dank der Synergie zwischen....