Kategorien Architektur

Erwartung vs. Realität: Wenn Architektur-Visualisierungen nicht genau sind

Office Building, Building, City

Fotorealistische Architektur-Visualisierungen von ungebauten Projekten gehören zu den wichtigsten Vorzügen von Architekturbüros. Sie stellen die Fähigkeit des Unternehmens unter Beweis, verbessern das Design und gewinnen Wettbewerbe. Als wertvoller Teil des Portfolios sind sie auch entscheidend für den langfristigen architektonischen Erfolg, da sie gute Mitarbeiter und Kunden anziehen.

“Selbst wenn die Lücke zwischen Architektur-Visualisierungen und Endergebnissen aus optimistischen und guten Absichten entsteht, können sie zu Streitigkeiten zwischen Architekturbüros und Bauherren oder sogar mit der Öffentlichkeit führen.”

Dank des fortschreitenden Digitalisierungsfortschritts, der alle Bereiche erfasst hat, gab es in den letzten Jahrzehnten einen sprunghaften Anstieg der Architektur-Visualisierungstechnologien. Von BIM bis VR hatten Architekten nie mehr Möglichkeiten, präzise Entwürfe und Renderings zu erstellen.

Nichtsdestotrotz ist die Kluft zwischen den Architektur-Visualisierungen und dem Aussehen des endgültigen Bauwerks immer noch ein weit verbreitetes Problem. Ungenaues Design und nicht eingehaltene Versprechungen können die Beziehungen zu den Kunden belasten und die Aussichten trüben.

Ein unerfüllter architektonischer Auftrag – wie diese „vertikalen Wälder“ mit ein paar schwachen Bäumen darauf oder dieser künstliche Wasserfall, der Wasser heraussprudeln sollte – kann einen öffentlichen Aufschrei auslösen.

Wasserfall-Kunstinstallation von Olafur Eliasson in New York City (USA); die Visualisierung
Die Realität
Beispiel für die Visualisierung (links) und die Immobilie (rechts) des Vertikalen Waldes in Mailand (Italien) / © Boeri Studio und © Luca Onniboni

Was genau kann bei Architektur-Visualisierungen schief gehen?

Trotz ihres pragmatischen und allgegenwärtigen Charakters spricht die Architektur – wie alle Kunstformen – Emotionen an. Unabhängig davon, ob die Architekten sie beabsichtigen oder nicht, löst die Wahrnehmung von Gebäuden vielfältige Gefühle wie Behaglichkeit, Geborgenheit, Ehrfurcht, Freude oder Traurigkeit aus.

Vor allem seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist die „emotionale Architektur“ auf dem Vormarsch. Dieser architektonische Ansatz zielt darauf ab, Räume in einem Zeitalter der Isolation und Cybermüdigkeit mit einer tieferen sinnlichen Resonanz auszustatten.

Da Emotionen ein integraler Bestandteil des Designs sind, wollen Architektur-Visualisierungen – die wohl die kritischsten Marketinginstrumente von Firmen sind – die schwer fassbare sensorische Resonanz einfangen.

Architekten lagern das Rendering normalerweise an Spezialisten für Architekturvisualisierung aus. Während des Prozesses ist es nicht ungewöhnlich, dass einige emotionale Aspekte für den gewünschten Effekt hochgefahren werden.

„Sie beruhigen Fassaden, erhellen Innenräume und retuschieren Strommasten“, bemerkt Maggy Sotier, eine Community Managerin bei Archilyse, einem Datenanalyse-Tool für die Immobilienbranche.

Bäume sprießen wie im Frühling, Vögel fliegen umher und die Landschaften sind voller Menschen. Vorzugsweise junge, attraktive Menschen, die fröhlich durch die Gegend ziehen. In Wirklichkeit können diese Darstellungen jedoch selten die Erwartungen erfüllen.

Maggy Sotier, Community Managerin bei Archilyse

Wie man die Genauigkeit von Architektur-Visualisierungen maximiert

Selbst wenn die Lücke zwischen Architektur-Visualisierungen und Endergebnissen aus optimistischen und guten Absichten entsteht, können sie zu Streitigkeiten zwischen Architekturbüros und Bauherren oder sogar mit der Öffentlichkeit führen.

Viele Architekten sind sich des Themas und seiner ethischen Implikationen wohl bewusst. In einem Artikel mit dem Titel „Sind Renderings schlecht für die Architektur?“ sinniert die ArchDaily-Autorin Vanessa Quirk: „Ist in einem Zeitalter, in dem das Rendering (und die Architekturmedien im Allgemeinen) bereits Erwartungen gesetzt haben, die weit über der Realität liegen, das realistische Rendering (verzeihen Sie das Wortspiel) unbrauchbar?“

Obwohl die Technologien der visuellen Darstellung die Übertreibung ermöglichen können, sind sie für Architekten auch wertvolle Werkzeuge, um sich gegen das Reich der Phantasie zu wehren.

Digitalisierung und 3D-Technologien im Mittelpunkt

Die Gebäude mit einer sichtbaren Lücke zwischen Renderings und Endversionen haben oft Gemeinsamkeiten: In den Plänen werden möglicherweise keine Blitze, Texturen oder Reflexionen berechnet. Die Architekturvisualisierung kann Fehler bei der Skalierung machen oder ganz falsche Perspektiven einnehmen.

Das 3D-Rendering bietet jedoch Lösungen, um Probleme als solche leicht zu überwinden. Diese Technologien erzeugen aus einem Modell mit Hilfe von Computersoftware ein Bild. Daher ist es viel einfacher, die häufigen Fehler in der Architekturvisualisierung zu vermeiden, wenn man auf das 3D-Rendering zurückgreift.

Diese Technologien erfassen jedes Detail für ein fotorealistisches und dennoch genaues Modell und ermöglichen auch den 3D-Druck einer Visualisierung. 3D-Modelle helfen Designern und ihren Kunden bei der umfassenden Bewertung des Projekts, was bessere Auswahlmöglichkeiten ermöglicht und zukünftige Enttäuschungen minimiert.

Insbesondere in dem Maße, in dem das Bewusstsein über die Kluft zwischen Architekturvisualisierungen und Endstadien steigt, nimmt auch die Verbreitung von 3D-Rendering zu. Von 2020 bis 2026 wird der Markt für 3D-Rendering-Software mit einer Rate von 20 Prozent wachsen und eine Gesamtmarktgröße von 9 Milliarden US-Dollar erreichen.

Der technologische Wandel wird wahrscheinlich durch einen kulturellen Wandel ergänzt werden. Viele prominente Kritiker sprechen von den Vorzügen einer bodenständigeren Herangehensweise an Architekturdesign und Visualisierung.

Eine praktischere architektonische Ausbildung

Oliver Wainwright, ein Design- und Architekturkritiker für The Guardian, ist der Ansicht, dass unrealistische Projekte, die an Architekturfakultäten gefördert werden, den Sektor ebenfalls belasten.

Wainwright beschreibt das Abschlussprojekt eines Architekturstudenten im letzten Studienjahr: „[A]irships, die Apparate über Mondfelslandschaften ziehen, Flotten von Schwebefahrzeugen, die hin- und hergleiten. Es hätte das Storyboard für das nächste 3D-Superhelden-Extravaganza von Marvel Studios sein können – aber in Wirklichkeit war es die Abschlussarbeit eines Studenten an einer der führenden Architekturschulen Großbritanniens.

Wainwright erkennt zwar die „hypnotisierende Darstellung grafischer Fähigkeiten und Modellierungsfähigkeiten“ des Studenten an, argumentiert aber, dass sich die Ausbildung der Architekten mehr mit der „realen Welt“ befassen müsse, anstatt zu versuchen, ein „Schloss im Himmel“ nachzubilden.

Viele Architekturkritiker und -analytiker haben einen verständlichen Zynismus gegenüber den ungenauen und unrealistischen Architekturvisualisierungen. Das Rendern ist jedoch immer noch ein zu wertvolles Werkzeug, um es aufzugeben – hauptsächlich dank der Werkzeuge und der sich ändernden Kultur, die den gesamten Prozess verbessern sollen.

dormakaba Redaktionsteam

dormakaba Redaktionsteam

dormakaba ist eines der Top-3-Unternehmen im globalen Markt für Zutrittskontrollen und Sicherheitslösungen.