Kategorien Architektur

Groß, mittel, klein: Drei Nullenergiegebäude

Nature, Outdoors, Countryside

Gebäude und Bauten sind für 39 Prozent der Kohlenstoffemissionen in der Welt verantwortlich. Die betrieblichen Emissionen, d.h. die Energie, die zum Heizen, Kühlen oder Beleuchten eines Gebäudes benötigt wird, machen 28 Prozent der Gesamtemissionen aus. Da der Bausektor eine bedeutende Triebkraft des Klimawandels ist, gibt es ein erhebliches Potenzial für Verbesserungen und Umweltmaßnahmen. Der World Green Building Council ist der Ansicht, dass der Bau- und Konstruktionssektor durch die weltweite Verbreitung von Nullenergiegebäuden bis 2050 die Kohlenstoffemissionen eliminieren kann.

Ein Nullenergiegebäude ist ein Gebäude, das während seines Betriebs keine Kohlenstoffemissionen verursacht. Sie erreichen dies durch architektonische Elemente, die sowohl ein hohes Maß an Energieeffizienz als auch an Energieerzeugung bieten.

Von einer bescheidenen Ferienvilla bis hin zu einem großen Büro sind diese Nullenergiegebäude unterschiedlicher Größe der Auslöser für ein Umdenken in der Architektur.

Groß: Nullenergie-Hauptsitz in Maryland (USA)

In den meisten städtischen Büros ist der Platz knapp – vergessen Sie nicht die Möglichkeit, Energie durch Sonnenkollektoren oder Windturbinen vor Ort zu erzeugen. Doch das Biotechnologie-Unternehmen United Therapeutics nahm die mühsame Herausforderung an, mitten in einer geschäftigen Stadt ein Nullenergiegebäude zu bauen – und war damit erfolgreich.

Der Hauptsitz des Unternehmens mit Sitz in Maryland, bekannt unter dem Namen Unisphere, ist derzeit das weltweit größte kommerzielle Nullenergiegebäude. Es nutzt eine Mischung aus fortschrittlichen Technologien wie in den Boden gebohrte Geo-Austausch-Bohrlöcher und 3.000 Solarpaneele, um mehr Energie zu erzeugen, als es benötigt.

United Therapeutics behauptete, dass die Kosten für diesen Campus nicht viel mehr als einige der früheren des Unternehmens betrugen, obwohl es keinen Zweifel daran gibt, dass das Nullenergiegebäude ihnen langfristig auch große Summen einsparen wird.

Medium: Eine Nullenergie-Designschule in Singapur

Die National University of Singapore (NUS) sorgt dafür, dass die Nullenergiegebäude vervielfacht werden, indem sie Architekten und Designer in ihnen ausbildet.

Das 2019 eingeweihte SDE4-Gebäude der NUS School of Design and Environment erzeugt seine Energie durch etwa 1.200 Photovoltaik-Solarpaneele und spart so bis zu 180.000 USD pro Jahr.

SDE4 verfügt auch über ein hybrides Kühl- und Belüftungssystem und architektonische Strukturen, die im tropischen Klima der Insel-Nation dringend benötigten Schatten spenden.

Nirmal Kishnani, damals Vizedekan der NUS SDE, sagt: “Nachhaltigkeit ist zu einem wichtigen Teil dessen geworden, was wir lehren. Die Architektur der Schule musste zur Pädagogik der Schule passen. Wenn dies richtig gemacht wird, würde es nicht nur dem, was wir lehren, Glaubwürdigkeit verleihen, sondern es würde auch die Nutzung des Gebäudes als Lehrmittel und Forschungsgerüst ermöglichen”.

Klein: Ein Ferienhaus im ländlichen Spanien

Ein Ferienhaus im Naturpark Valles Pasiegos in Nordspanien namens Villa Slow beweist, dass Nullenergiegebäude für die Massen zugänglich sein können.

Die Architektin Laura Alvarez, die in der Region aufgewachsen ist, entwarf das Nullenergiehaus, weil sie sich “einen Ort wünschte, an dem es warm ist, wenn es draußen kalt ist, und an dem man voll mit der Außenwelt verbunden ist, wenn die Sonne scheint”.

“Die Wärmepumpe ist an das Netz angeschlossen und erzeugt für jedes Kilowatt, das sie aus dem Netz entnimmt, fünf Kilowatt Energie. Sie produziert also mehr Energie, als sie verbraucht”, sagte Alvarez. Sie hat das Design einer traditionellen “cabaña pasiega” (Bauernhütte) nachempfunden und alte Steinmauern verwendet, um die Isolierung zu maximieren.

Da die Zahl der Nullenergiegebäude weiter steigt, beweist das unscheinbare Haus, dass es sich nicht immer um kommerzielle oder öffentliche Großprojekte handeln muss, um etwas zu bewirken.

Stephanie Ossenbach

Stephanie Ossenbach

Stephanie ist Umweltwissenschaftlerin und dafür verantwortlich, die Nachhaltigkeitsstrategie von dormakaba voranzutreiben. Mit ihrer langjährigen Erfahrung engagiert sie sich für die kontinuierliche Verbesserung des Sozial- und Umweltmanagements und den Beitrag von dormakaba zu den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.