Kategorien Gesellschaft

Warum Slums die Zukunft von Städten inspirieren können

Urban, Building, Slum

Weltweit leben rund eine Milliarde Menschen in Slums, informellen Siedlungen, die typischerweise von den städtischen Armen bewohnt werden. Diese Bewohner machen ein Drittel der globalen Stadtbevölkerung aus und treiben über 90 Prozent ihres Wachstums voran. Bis 2030 wird es zwei Milliarden Slumbewohner geben, die vor allem in asiatischen und afrikanischen Ländern leben werden.

“Das Verständnis und die Verbesserung von Slums kann Millionen aus der Armut befreien und den Grundstein für intelligentere und gerechtere Städte für alle legen.”

Laut UN-Habitat fehlen in einem Slum eine oder mehrere der folgenden Eigenschaften:

  1. Langlebige, dauerhafte Unterkünfte, die vor extremen klimatischen Bedingungen schützen.
  2. Ausreichender Wohnraum, d.h. nicht mehr als drei Personen teilen sich ein Zimmer.
  3. Leichter Zugang zu sauberem Wasser in ausreichender Menge zu einem erschwinglichen Preis.
  4. Zugang zu angemessenen sanitären Einrichtungen in Form einer privaten oder öffentlichen Toilette, die von einer angemessenen Anzahl von Menschen gemeinsam benutzt wird.
  5. Besitzgarantie, die Zwangsräumungen verhindert.

Trotz harter Bedingungen und knapper Ressourcen glauben jedoch viele Urbanisten und Wirtschaftswissenschaftler, dass die Zukunft der Städte in den letzten Jahrzehnten von der Zukunft der Slums abhängt.

Unternehmertum und Einfallsreichtum

Slumbewohner sind oft Experten für Kleinstunternehmertum. In vielen Slumhaushalten wird nie eine Ressource, auch nicht die eigene Zeit, verschwendet. Während ihrer Recherchen trafen Abhijit Banerjee und Esther Duflo, Nobelpreisträgerin für Wirtschaftswissenschaften, eine Gruppe von Slumbewohnerinnen, die morgens Dosa verkauften, einen Reispfannkuchen, der in Südindien ein Grundnahrungsmittel zum Frühstück ist. Doch sobald die Frühstückszeit vorbei war, waren die Frauen verschwunden. Banerjee und Duflo beschreiben, was sie vorfanden, als sie den Dosa-Verkäufern folgten.

“Wir fanden eine in ihrem Haus, die den Teller ihrer Tochter mit Mittagessen füllte, das sie während der Herstellung der Dosas gekocht hatte. Sie erzählte uns, dass sie später am Tag hinausging, um ihre Saris zu verkaufen, das lange Stück Ziertuch, das indische Frauen um sich selbst drapieren. Sie besorgt sich im Laden einfache Saris aus Nylon und näht Perlen und kleine glänzende Stücke darauf, und einmal in der Woche nimmt sie sie von Haus zu Haus mit, in der Hoffnung, dass die Frauen sie kaufen würden, um sie zu besonderen Anlässen zu tragen. Und sie kaufen sie auch, sagte sie selbstbewusst. Alle anderen Dosa-Frauen, die wir an diesem Tag trafen, hatten eine ähnliche Geschichte: Wenn sie damit fertig sind, Dosas zu braten, machen sie etwas anderes. Einige sammeln Müll, andere stellen Essiggurken zum Verkauf her, andere arbeiten als Arbeiterinnen”.

Wenn Slumbewohnerinnen und Slumbewohner als solche den richtigen Zugang und die richtige Unterstützung erhalten, kommen ihre wirtschaftlichen Aktivitäten in der Regel ganzheitlich der gesamten Gemeinschaft zugute.

Anpassungsfähigkeit und Innovation

Während ihrer Mission, das Beste aus ihren Ressourcen zu machen, innovieren die Slumbewohner oft und zeigen ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit an neue Lösungen und Technologien. Während Veränderungsprozesse für Gemeinden oder Unternehmen lange dauern können, können Slums sofort zu Lösungen übergehen, die Ergebnisse liefern.

Obwohl zum Beispiel Millionen Menschen von Brasilien bis Indien, die in Slums leben, immer noch keinen Zugang zu sauberer Energie haben, erhellen Solarlösungen schnell das Leben. Wenn Slumbewohner schädliche und teure Energieressourcen wie Paraffin oder Kerosin ablehnen können, haben sie nicht nur ein gesünderes Zuhause, sondern können auch Geld sparen.

Asha, die in Korogocho, dem viertgrößten Elendsviertel der kenianischen Hauptstadt Nairobi, wohnt, wechselte kürzlich zu einer Low-Tech- und kostengünstigen Solarlösung, die von einem Social Business angeboten wird.

Das Geld, das ich gespart habe, weil ich kein Paraffin gekauft habe, verwende ich für das Schulgeld für eines meiner Kinder.

Asha, wohnhaft in Korogocho (Kenia)

Slums: Labore für die nachhaltige Stadt

Trotz des Stigmas, das dem Wort “Slum” anhaftet, entwickeln sich in diesen informellen Siedlungen auf der ganzen Welt Kleinstädte, die für die Zukunft der Städte unerlässlich sind. Einige Forscher betrachten Slums sogar als “Laboratorien für die nachhaltige Stadt”.

“Die formelle Stadt könnte ohne die informelle Stadt nicht überleben”, sagt Alfredo Brillembourg, ein Architekt, der seit Jahrzehnten in den Slums studiert und praktiziert hat.

Er fügt hinzu: “In einem Slum lernt man verdammt viel über die Gesellschaft, über das Leben, über Bestrebungen und über die Ökonomie von Ressourcen, Wiederverwendung und Anpassung. Er bietet unglaubliche Lektionen für den Rest der Welt”.

So können das Verständnis und die Verbesserung der Slums Millionen aus der Armut befreien und den Grundstein für intelligentere und gerechtere Städte für alle legen.

Stephanie Ossenbach

Stephanie Ossenbach

Stephanie ist Umweltwissenschaftlerin und dafür verantwortlich, die Nachhaltigkeitsstrategie von dormakaba voranzutreiben. Mit ihrer langjährigen Erfahrung engagiert sie sich für die kontinuierliche Verbesserung des Sozial- und Umweltmanagements und den Beitrag von dormakaba zu den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.